Die besten Hausmittel von Oma

Bürsten Sie hohen Blutdruck einfach weg
Weitere 9 Fotos ansehen

© Brigitte Bonaposta/Fotolia

Bild 1 von 10
  • Bürsten Sie hohen Blutdruck einfach weg

    © Brigitte Bonaposta/Fotolia

    Bürsten Sie hohen Blutdruck einfach weg

  • Lavendel hilft gegen Stress

    © Pixeliot/Fotolia

    Lavendel hilft gegen Stress

  • Rettich für die Atemwege

    © bejim/Fotolia

    Rettich für die Atemwege

  • Heilerde für eine reine Haut

    © moritz/Fotolia

    Heilerde für eine reine Haut

  • Wohltuende Massagen bei einem verspannten Rücken

    © apopos/Fotolia

    Wohltuende Massagen bei einem verspannten Rücken

  • Möhren helfen gegen Durchfall

    © Handmade Pictures/Fotolia

    Möhren helfen gegen Durchfall

  • Mädesüß gegen schmerzende Gelenke

    © Robert Kneschke/Fotolia

    Mädesüß gegen schmerzende Gelenke

  • Sesam für die Füße

    © HLPhoto/Fotolia

    Sesam für die Füße

  • Birkenblätter sind gut für die Harnwege

    © TwilightArt Pictures/Fotolia

    Birkenblätter sind gut für die Harnwege

  • Frauenmantel ist bei Regelschmerzen bewährt

    © Ana Blzic Pavlovic/Fotolia

    Frauenmantel ist bei Regelschmerzen bewährt

Bei kleinen Wehwehchen müssen Sie nicht gleich in den Medikamentenschrank greifen. Viele Pflanzen und andere Hausmittel helfen auf natürliche Weise. Lavendel zur Entspannung oder Karotten gegen Durchfall - Hier sind für Sie die wirksamsten Tipps für die zehn häufigsten Beschwerden zusammengestellt!

Mehr zum Thema

Hohen Blutdruck einfach wegbürsten

Zugegeben, etwas Geduld erfordert eine tägliche Bürstenmassage schon. Dafür ist Sie aber ein schonendes Mittel, um Ihrem Blutdruck auf die Sprünge zu helfen. Beginnen Sie an Füßen und Händen und bürsten Sie Beine, Arme sowie den restlichen Körper mit kleinen kreisenden Bewegungen. Arbeiten Sie dagegen immer Richtung Herz und benutzen Sie eine weiche Bürste!

Rettich für die Atemwege

Die Nase juckt und Sie müssen häufig Niesen - das kann Anzeichen einer beginnenden Erkältung sein. Damit sich die Viren nicht weiter ausbreiten, versuchen Sie es mal mit Rettichsalat. Die Inhaltsstoffe wirken leicht antibiotisch und beruhigen die Atemwege. Dazu raspeln Sie einen Rettich, eine Zwiebel, eine gelbe Rübe sowie 75 Gramm Radieschen klein. Mischen Sie das Ganze und schmecken Sie es mit einem Esslöffel Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer ab.

Heilerde für eine reine Haut

Mittesser, Pickel und ein leichter Fettfilm auf Stirn und Nase - mit Heilerde können Sie die Hauptprobleme einfach und schonend bekämpfen. Sie nimmt überschüssigen Talg auf, eine häufige Ursache für verstopfte Poen und Hautunreinheiten. Für eine Maske rühren Sie etwas Heilerde (gibt es im Reformhaus) mit so viel Wasser an, dass eine dickflüssige Paste entsteht. Tragen Sie die Masse auf Gesicht oder rücken auf und lassen Sie das Ganze durchtrocknen. Mit lauwarmem Wasser entfernen, alle zwei bis drei Tage wiederholen.

Lavendel gegen Stress

Unter Stress leidet nicht nur das Herz-Kreislauf-System, auch die Muskeln verspannen sich. Das Ergebnis: Kopfschmerzen entstehen. Um Verspannungen zu lindern, versuchen Sie es einmal mit einem Lavendelbad. Dafür geben Sie zwei Handvoll getrocknete Lavendelblüten und eine Handvoll getrocknete Melissenblätter in zwei Liter kochendes Wasser. Lassen Sie das Ganze am besten zugedeckt 15 Minuten lang ziehen - so verfliegen die ätherischen Öle nicht mit dem Wasserdampf. Seihen Sie die Pflanzenteile ab und geben Sie den Sud in Ihr Badewasser.

Massage für den Rücken

Eine Massage mit Kampferöl kann bei Rückenschmerzen wahre Wunder bewirken. Dafür massieren Sie das Öl, das es in der Apotheke zu kaufen gibt, mit sanftem Druck in die schmerzenden Stellen ein. Wiederholen Sie das Ganze mehrmals täglich.

Möhrchen gegen Durchfall

Karotten enthalten viel Pektin - ein Quellmittel, das im Darm die Giftstoffe mancher Durchfall-Bakterien binden kann. Aus den Karotten kochen Sie am besten eine Suppe. Sie ist leichter verdaulich und belastet den Darm nicht zusätzlich. Dazu schneiden Sie 500 Gramm Karotten in Würfel und kochen es in einem Liter Wasser weich. Mit dem Kochwasser pürieren, auf einen Liter auffüllen und mit Salz (etwa ein halber Teelöffel) abschmecken.

Mädesüß bei schmerzenden Gelenken

Trinken Sie Tee aus Mädesüßkraut: Dazu einen Teelöffel Mädesüßkraut mit 150 Milliliter kochendem Wasser aufgießen. Seihen Sie den Tee nach etwa zehn Minuten ab und trinken Sie täglich insgesamt drei Tassen. Noch ist nicht bewiesen, warum genau diese Pflanze bei Gelenkproblemen hilft. Möglicherweise spielt aber die säurereduzierende Wirkung eine Rolle.

Sesam für die Füße

Ein hilfreicher Tipp aus Indien: Erwärmen Sie etwa zwei Esslöffel Sesamöl (gibt es im Reformhaus) und massieren Sie es sanft in die müden Füße ein. Ziehen Sie danach dicke Socken an und legen Sie sich anschließend sofort ins Bett.

Birkenblätter für die Harnwege

Gut bei Harnwegsinfekten: Bei Birkenblättertee haben Krankheitserreger keine Chance: Übergießen Sie dazu einen Teelöffel getrockneter Birkenblätter mit 150 Milliliter kochendem Wasser. Seihen Sie den Tee nach etwa zehn Minuten ab. Trinken Sie bis zu sechs Tassen täglich, um die Harnwege gut durchzuspülen.

Frauenmantel bei Regelschmerzen

Regelschmerzen entstehen, weil sich bei der Menstruation die Gebärmutter verkrampft. Ein wirksames Mittel dagegen ist ein Tee aus Frauenmantel. Das Kraut wirkt krampflösend. Übergießen Sie dazu einen Teelöffel getrocknetes Frauenmantelkraut mit 150 Milliliter kochendem Wasser. Seihen Sie den Tee nach etwa zehn Minuten ab und trinken Sie bis zu drei Tassen täglich.

 

Stand: 13.11.2012