Grapefruit - Wechselwirkung mit Medikamenten

Erschreckende Wechselwirkung zwischen Medikamenten und Grapefruits. Britische Studie belegt in Einzelfällen tödliche Nebenwirkungen

© Porechenskaya/Fotolia

Gerade jetzt zur Erkältungszeit greifen viele Menschen zu Zitrusfrüchten als Vitaminbomben, um ihr Immunsystem in Schwung zu bringen. Britische Forscher allerdings haben eine erschreckende Entdeckung gemacht: Grapefruits können in Kombination mit manchen Medikamenten in Einzelfällen tödliche Nebenwirkungen hervorrufen.

Mehr zum Thema

Die Forscher des Lawson Health Research Institute in London beobachten einen besorgniserregenden Trend. Immer mehr Medikamente weisen gefährliche Wechselwirkungen mit Grapefruits auf. In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl der Arzneien, die zu Nebenwirkungen mit den Vitaminbomben führen, von 17 auf 43 erhöht. Insgesamt gibt es, so die Wissenschaftler, mehr als 85 Medikamente, die mit Grapefruits reagieren.

Verheerende Folgen

Dabei reicht den Wissenschaftlern zufolge manchmal schon eine Frucht in Kombination mit Medikamenten aus, um die mitunter lebensbedrohlichen Wechselwirkungen auszulösen. Das können Herzrhythmusstörungen, Knochenmarksschäden und Nierenprobleme, sowie Darmblutungen, Thrombosen oder Ödeme sein.

Die Wirkstoffe der Zitrusfrucht sind die Auslöser

Bestimmte Wirkstoffe in den Zitrusfrüchten, die Furanocoumarine, interagieren mit einem Enzym, das in der Darmwand sitzt. Dieses sogenannte CYP3A-Enzym ist dafür da, den Körper vor beispielsweise Giften zu schützen. Damit verhindert es auch, dass oral eingenommen Medikamente komplett vom Körper aufgenommen werden, um ihn vor Vergiftungen zu schützen.

Ausgehebelter Schutzmechanismus

Ist dieses Enzym allerdings zu sehr mit der Verarbeitung der Furanocoumarine beschäftigt, kann es seinen Schutzmechanismus im Darm nicht mehr erfüllen. Werden dann Medikamente eingenommen, können größere Mengen der Medikamente in den Körper gelangen, als eigentlich vorgesehen. In Folge dessen kommt es zu Überdosierungen und Nebenwirkungen.

Selbst wenn zwischen dem Verzehr von Grapefruits und der Medikamenteneinnahme mehrere Stunden liegen, ist dieser Effekt möglich.

Studieren Sie im Zweifel am besten den Beipackzettel oder fragen Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Stand: 27.11.2012

Autor:

Quelle: David G. Bailey Grapefruit-medication interactions: Forbidden fruit or avoidable consequences?; (Canadian Medical Association Journal, CMAJ 2012. DOI:10.1503/cmaj.120951