Mit Ingwer gegen Arthrose

Ingwer hilft bei Arthrose

© kostrez - Fotolia

Wer kennt sie nicht, die gelbliche Ingwerknolle? Schon seit Langem verleiht sie vielen exotischen Gerichten ihre spezifische, leicht scharfe Würze. Die Wurzel kann aber noch mehr: In ihr stecken auch einige Inhaltsstoffe, die wegen ihrer Heilkraft geschätzt werden - auch bei schmerzhaftem Gelenkverschleiss. Erfahren Sie außerdem in der Bildergalerie, wie Sie Arthrose am besten vorbeugen können.

Mehr zum Thema

Ingwer stammt ursprünglich aus Südostasien, dort ist die Heilwirkung auch schon besonders lange bekannt. Traditionell wird Ingwer vor allem bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Er steigert die Darmtätigkeit, fördert den Gallenfluss, wirkt appetitanregend und sogar krampflösend. Arzneilich anerkannt ist die Anwendung der Gewürzknolle deswegen bei Beschwerden wie Sodbrennen, Blähungen, Übelkeit oder Erbrechen. Inzwischen laufen auch Studien, inwiefern Ingwer beispielsweise Übelkeit, die als Begleiterscheinung von Chemotherapien auftreten kann, lindert.

Heißer Ingweraufguss

Für Beschwerden des Magen-Darm-Traktes wird meist auf frische oder getrocknete Ingwerwurzel zurückgegriffen. Frisch zerrieben in Suppen oder auf Obstsalaten oder als heiß aufgebrühter Tee kann die scharfe Knolle zum Beispiel vorbeugend gegen Reiseübelkeit helfen oder eben Verdauungsproblemen entgegenwirken. Den Tee sollte man am besten vor dem Essen trinken.

Entzündungshemmende Wirkung

Für Menschen mit Arthrose oder Rheuma ist Ingwer aber wegen einer weiteren Eigenschaft interessant: Die Pflanze verfügt auch über antientzündliche Wirkung. Grund dafür sind verschiedene Bestandteile, wie etwa Gingerol, Shogaol oder Paradol. Diese sollen unter anderem Enzyme hemmen, die für die Bildung von Entzündungsfaktoren verantwortlich sind.

Inwiefern sich Ingwer deswegen zur Behandlung der Symptome von Arthrose einsetzen lässt, haben verschiedene Studien untersucht. Else Marie Bartels, Ärztin am Universitätsklinikum in Kopenhagen, verglich mit ihrem Team fünf dieser Studien. Insgesamt flossen so die Daten von über 590 Arthrose-Patienten in die Ergebnisse ein. Diese nahmen Ingwer in Form von Fertigpräperaten ein, deren Dosis von 500 bis 1000 Milligramm variierte.

Erhöhte Beweglichkeit

Aufgrund der Studienlage schlussfolgern die Forscher, dass Ingwer in der Tat bei Arthrose die Beweglichkeit verbessert. Denn die Knolle zeigte deutlich schmerzlindernde Wirkung auf die geschundenen Gelenke der Probanden. Beides hielt auch dem Vergleich mit einem Placebo stand.

Allerdings brachen relativ viele Teilnehmer die Einnahme ab – Grund war vor allem der als unangenehm empfundene Geschmack und Probleme mit dem Magen.

„Ingwer kann bei Arthrose tatsächlich helfen“, schlussfolgern die Forscher. Allerdings sei genau abzuwägen, wie sehr man bereit sei, Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen. Menschen, die beispielsweise Blutverdünner nehmen, sollten zum Beispiel von einer Ingwerkur absehen, da die Knolle gerinnungshemmende Wirkung hat. Unter Berücksichtigung solcher Bewandtnisse könnte Ingwer künftig zur Behandlung von Arthrose beitragen.

Stand: 08.08.2016
Autor:

Quelle: Bartels E.M. et al. Efficacy and safety of ginger in osteoarthritis patients: a meta-analysis of randomized placebo-controlled trials; Osteoarthritis and Cartilage; DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.joca.2014.09.024