Tees - heilende Heißgetränke

Diese Tee-Sorten bewirken Wunder

© Warren Goldswain/Fotolia

Ein frisch aufgebrühter Tee gehört für viele zum Frühstück dazu - besonders, wenn sie außerdem auf die heilenden Kräfte dieser aromatischen Heißgetränke schwören. Und tatsächlich: In Tee steckt mehr, als manch einer denkt. So helfen einige Sorten zum Beispiel bei der Fettverbrennung. Lesen Sie hier, welche das sind und was Sie bei der Zubereitung beachten sollten.

Mehr zum Thema

Die Deutschen sind Teeliebhaber. Nicht nur Schwarz- oder Grüntee kommt ihnen in den Becher: Allein im Jahr 2011 tranken alle Bundesbürger zusammen zwölf Milliarden Tassen Kräuter- und Früchtetee. Am beliebtesten sind, wie auch schon in den Vorjahren, die Klassikersorten Pfefferminz-, Kamillen- und Fencheltee. Sie machen einen Anteil von rund 55 Prozent aus. Trotzdem lohnt es sich, bei der Vielzahl an erhältlichen Teesorten, auch mal einen Blick über den Tassenrand zu werfen. Viele sind nicht nur lecker, sondern auch wahre Multitalente.

Glücklich machender Fettkiller - Chilitee

Chilitee kann nach einer deftigen Mahlzeit Wunder bewirken: Die scharfe Schote sorgt dafür, dass der Stoffwechsel angekurbelt und damit die Fettverbrennung auf Trab gebracht wird. Außerdem erhöht er die Magensäureproduktion, was verdauungsfördernd wirkt und krankmachenden Erreger im Darm den Garaus macht. Außerdem kurbelt die Schärfe den Speichelfluss im Mund an - das wiederum ist gut für Zähne und Zahnfleisch.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Chili macht glücklich, weil scharfes Essen den Körper dazu veranlasst, vermehrt Glückshormone wie Adrenalin und Endorphine auszuschütten.

Stress besiegen mit Hopfen

Stress im Büro, Ärger mit dem Nachbarn oder nörgelnde Kinder? Gut für Ihre Nerven ist dann Hopfentee. Die in den Zapfen enthaltenen ätherischen Öle riechen nicht nur gut, ihnen wird auch eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Ein im Hopfen enthaltenes Harz wirkt außerdem appetitanregend und verdauungsfördernd.

Jünger aussehen durch Zitrustees

Zitrusfrüchte sind das ideale Obst: Sie enthalten große Mengen wichtiger Vitamine und haben nur wenige Kalorien. Aber auch als Tee machen die gesunden Früchtchen eine gute Figur. Die meisten Zitrus-Tees enthalten nämlich die aromatischen Schalen, welche reich an sekundären Pflanzenstoffen sind, den sogenannten Flavonoiden. Diese schützen die Zellen vor freien Radikalen, bremsen so den Alterungsprozess und senken das Krebsrisiko.

Fit im Frühjahr - Brennnesseltee hilft

Fast jeder hat sich schon einmal an einer Brennnessel verbrannt. Dass diese Pflanze gut für die Gesundheit sein kann, wissen dagegen nur wenige. Denn vor allem im Frühling kann sie einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. So hilft die harntreibende Funktion von Brennnesseltee dabei, Schadstoffe auszuschwemmen. Das tut dem menschlichen Organismus nach einem langen Winter mit  Weihnachtsschlemmereien und meist wenig Bewegung besonders gut.

Gut schlafen mit Fencheltee

Viele Teesorten enthalten Koffein. Sie sollten sie deshalb vor allem am Abend nicht mehr in zu großen Mengen trinken. Fenchetee dagegen ist frei von Koffein und kann deshalb zu jeder Tages- und Nachtzeit genossen werden, ohne dass der Schlaf dadurch gefährdet ist. Darüber hinaus hat Fenchel eine wohltuende Wirkung bei Verdauungsbeschwerden und Völlegefühl.

Vitaminbombe Hagebuttentee

Hagebutten enthalten zehnmal mehr Vitamin-C als Zitronen - das macht die roten Steinfrüchte so wertvoll. Außerdem werden Hagebuttentees aus den besonders gesunden Fruchtschalen hergestellt. In ihnen stecken die geschmackgebenden Inhaltsstoffe. Um zu gewährleisten, dass die Vitamine (zu denen in größeren Mengen auch das Provitamin A, sowie die Vitamine B1, B2 und E zählen) bei der Verarbeitung nicht verloren gehen, werden die reifen Früchte direkt nach der Ernte getrocknet. Eine Tasse trinkfertigen Hagebuttentees enthält so zwischen 3 und 12 mg Vitamin C. Wer drei Tassen von diesem Tee trinkt, kann bis zu 48 Prozent der empfohlenen täglichen Vitamin C-Menge zu sich nehmen und so seine Abwehrkräfte stärken.

Stand: 10.07.2013
Autor:

Quelle: Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V. (WKF).