Bauchschmerzen - das können Sie tun

Bauchschmerzen sind unangenehm
Weitere 5 Fotos ansehen

© muehlberg/Fotolia.com

Bild 1 von 6
  • Bauchschmerzen sind unangenehm

    © muehlberg/Fotolia.com

    Bauchschmerzen sind unangenehm

  • Wärme kostet nicht viel, hilft aber sehr gut bei Magen-Darm-Beschwerden. Sie fördert die Durchblutung und entspannt. Neben Wärmflaschen haben sich auch Kirschkernkissen oder Heublumensäckchen bewährt.

    © granata68/Fotolia.com

    Wärme kostet nicht viel, hilft aber sehr gut bei Magen-Darm-Beschwerden. Sie fördert die Durchblutung und entspannt. Neben Wärmflaschen haben sich auch Kirschkernkissen oder Heublumensäckchen bewährt.

  • Salbei enthält Gerbstoffe, die nicht nur reizlindernd wirken sondern auch entzündungshemmend. Sie können entweder nach dem Essen ein paar frische Salbeiblätter kauen oder Salbeitee trinken, am besten vor dem Essen.

    © Printemps/Fotolia.com

    Salbei enthält Gerbstoffe, die nicht nur reizlindernd wirken sondern auch entzündungshemmend. Sie können entweder nach dem Essen ein paar frische Salbeiblätter kauen oder Salbeitee trinken, am besten vor dem Essen.

  • Ingwer fördert die Fettverbrennung und lindert Sodbrennen. Sie können Ingwer entweder als Gewürz direkt im Essen verwenden oder Ingwertee trinken. Dazu schneiden Sie einfach ein etwa ein Zentimeter großes Wurzelstück in Scheiben und gießen heißes Wasser drüber. Etwa zehn Minuten ziehen lassen.

    © Elena Schweitzer/Fotolia.com

    Ingwer fördert die Fettverbrennung und lindert Sodbrennen. Sie können Ingwer entweder als Gewürz direkt im Essen verwenden oder Ingwertee trinken. Dazu schneiden Sie einfach ein etwa ein Zentimeter großes Wurzelstück in Scheiben und gießen heißes Wasser drüber. Etwa zehn Minuten ziehen lassen.

  • Heilerde wirkt bei saurem Aufstoßen und Durchfall. Das Pulver einfach in ein Glas Tee oder Wasser einrühren und schluckweise trinken. Erwachsene können zweimal täglich je ein bis zwei Teelöffel davon nehmen. Bei starken Beschwerden können Sie die Dosis auch steigern.

    © blende40/Fotolia.com

    Heilerde wirkt bei saurem Aufstoßen und Durchfall. Das Pulver einfach in ein Glas Tee oder Wasser einrühren und schluckweise trinken. Erwachsene können zweimal täglich je ein bis zwei Teelöffel davon nehmen. Bei starken Beschwerden können Sie die Dosis auch steigern.

  • Bananen enthalten natürliche Quellstoffe, die stopfend wirken und bei Durchfall helfen. Das gleiche gilt für Äpfel. Einfach mit der Gabel zerdrücken (Banane) oder klein reiben (Apfel).

    © ExQuisine/Fotolia.com

    Bananen enthalten natürliche Quellstoffe, die stopfend wirken und bei Durchfall helfen. Das gleiche gilt für Äpfel. Einfach mit der Gabel zerdrücken (Banane) oder klein reiben (Apfel).

Es grummelt, zieht oder drückt - Bauchschmerzen können sich auf verschiedene Weise äußern. Sie treten plötzlich auf oder steigern sich langsam. Manchmal verschwindet das Bauchgrimmen auch wieder so schnell, wie es gekommen ist. Hinter den Beschwerden können viele Ursachen stecken: zu fettes oder zu schnelles Essen, Stress, eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder in seltenen Fällen auch eine akute Krankheit wie Blinddarmentzündung.

Mehr zum Thema

Verschiedene Auslöser

Für einen Laien ist es schwierig zu entscheiden, was der genaue Auslöser ist. Die häufigsten Probleme entstehen durch einen falschen Lebensstil. Wer Mahlzeiten nur unregelmäßig zu sich nimmt oder vor dem Schreibtisch schnell sein Sandwich hinunterschlingt, muss sich nicht darüber wundern, wenn sich das Verdauungssystem beschwert. Den Schweinsbraten kurz vor dem Zubettgehen zu vertilgen ist ebenso eine schlechte Angewohnheit. Denn eigentlich bereitet sich der Körper auf den Schlaf vor. Wenn der Magen dann noch viel zu tun bekommt, kann es zu Übelkeit und Völlegefühl kommen.

Bei Stress schaltet die Verdauung ab

Auch zu viel Hektik und Stress schadet dem Magen-Darm-System. Manche Menschen reagieren dann mit Durchfall, andere können tagelang nicht auf die Toilette. Denn unter Stress übernimmt der sogenannte Sympathikus die Regie der Körperprozesse. Er macht den Körper für Kampf, Flucht und andere Herausforderungen bereit: Der Herzschlag beschleunigt sich, die Atemfrequenz steigt. Alle unwichtigen Funktionen, wie zum Beispiel die Verdauung, laufen dann auf Sparflamme.

Wenig Weißmehl, regelmäßige Mahlzeiten

Wenn Sie ihrer Verdauung etwas Gutes tun wollen, dann achten Sie nicht nur auf regelmäßige, in Ruhe genossene Mahlzeiten. Auch eine ausgewogene Ernährung mit vielen frischen Lebensmitteln ist für einen gesunden Magen-Darm-Trakt wichtig. Verzichten Sie, wenn möglich, auf Weißmehl-Produkte, zuckerhaltige Limonaden und Cola. Achten Sie auch auf Zusatzstoffe, vor allem in Fertiggerichten. Beides kann Blähungen fördern.

Was tun?

Falls es Sie erwischt hat: So verschieden die Ursachen von akuten Bauchschmerzen sind, so vielfältig gestaltet sich auch die Behandlung. Wer zu fettig gegessen hat, dem hilft oft schon ein Tag mit leichter Kost und viel Kamillentee, um die Beschwerden zu vertreiben. Auch Kümmelöl, Fencheltee oder eine Wärmflasche können helfen. Generell gilt aber: Dauern die Beschwerden länger als zwei Tage an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Denn dann können die Bauchschmerzen tatsächlich ein Hinweis auf eine ernste Krankheit sein.

Stand: 29.12.2016