Milch macht Mundgeruch

Den Mundgeruch vom Hals halten

© Benicce/Fotolia

Oft merkt man es, wenn andere im Gespräch auf einmal den Kopf zurückhalten. Vielleicht sagt es jemand auch diskret - peinliche Betretenheit ist oft die Folge. Mundgeruch ist ein unangenehmer Zeitgenosse und kann sozial durchaus isolierend wirken. So weit muss es nicht kommen, mit folgenden Tipps können Sie sich vor der Entstehung von üblem Mundgeruch schützen.

Mehr zum Thema

Auch eine Reihe von Krankheiten (z.B. eine Gastritis aber auch Lungenerkrankungen) können den schlechten Atem verursachen. Sonst sind meist Bakterien, die Speisereste zersetzen und dabei Schwefelverbindungen oder andere Gase freisetzen die Verursacher. Insbesondere eiweißhaltige Nahrungsmittel wie Milch oder Fisch begünstigen Mundgeruch. Aber auch Knoblauch und Zwiebeln lösen regelmäßig schlechten Atem aus.

Zahnseide gegen Essensreste

Verwenden Sie mindestens einmal täglich Zahnseide oder eine Zahnzwischenraumbürste für die Zahnzwischenräume. Damit erreichen Sie auch Speisereste die zwischen den Zähnen den Bakterien noch Nahrung bieten könnten.

Zähneputzen nicht vergessen

Putzen Sie sich möglichst nach jedem Essen die Zähne, mindestens aber zwei Mal täglich. Vorsicht jedoch nach dem Genuss saurer Speisen, die den Zahnschmelz aufweichen (etwa Obst, Limonade oder Saft). Warten Sie dann nach dem Essen noch eine halbe Stunde, bis Sie Ihre Zähne putzen.

Reinigen Sie Ihre Zunge regelmäßig mit einer weichen Zahnbürste oder einem speziellen Zungenputzer (schabendes Instrument).

Spülen Sie gegebenenfalls nach Rücksprache mit Ihrem Zahnarzt mit belagsreduzierenden Mitteln (zum Beispiel Mittel mit dem Wirkstoff Chlorhexidin zur Desinfektion der Mundschleimhaut).

Regelmäßige Zahnarzt-Kontrollen

Gehen Sie regelmäßig zur Kontrolle zum Zahnarzt, um mögliche Erkrankungen rechtzeitig zu entdecken. Zur Therapie von Mundgeruch ist es dann erforderlich, die Ursachen zu erkennen und zu behandeln. Nur so lässt sich Mundgeruch erfolgreich und dauerhaft beseitigen:

  • Lassen Sie beispielsweise defekte Zahnfüllungen von Ihrem Zahnarzt reparieren.
  • Liegt die Ursache für Mundgeruch nicht in der Mundhöhle sondern beispielsweise im Magen oder der Lunge, so muss Sie von einem entsprechenden Facharzt behandelt werden.

Was Sie sonst noch beachten sollten:

  • Achten Sie auf eine gute Mundhygiene! Putzen Sie sich mindestens zwei mal täglich die Zähne und verwenden Zahnseide. Essensreste zwischen den Zähnen verursachen am häufigsten schlechten Atem.
  • Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse. Vor allem Avocados helfen gegen schlechten Atem. Sie verhindert Fäulnisprozesse im Darm und trägt damit ebenso zur Vermeidung von Mundgeruch bei.
  • Kauen Sie ab und zu mal ein Blättchen Petersilie. Das darin enthaltene Chlorophyll sorgt wieder für einen frischeren Atem.  Aber auch Chlorophylltabletten können Abhilfe schaffen. Sie sind zum Beispiel in Drogerien erhältlich.
  • Gut riechendes Gewürze-Allerlei: Viele Gewürze wie Eukalyptus, Fenchel, Kamille, Minze, Myrrhe, Gewürznelken, Niembaum, Rosmarin, Salbei, Teebaum, Thymian und Zimt können dem Mundgeruch ebenfalls den Gar aus machen.
  • Schnelle Hilfe: Kaugummis oder Pastillen überdecken Mundgeruch und fördern die Speichelbildung.
Stand: 29.12.2016
Autor:

Vorlage: Christiane Fux
Quellen:

  • Gesenhues S. et al.: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin. Urban & Fischer Verlag. 6. Auflage 2010
  • Herold G.: Innere Medizin. Selbstverlag. 2011
  • Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Zürich: Mundgeruch – Ursachen und Therapie (Stand: Mai 2008)
  • Rajesndran R. et al.: Shafer'S Textbook Of Oral Pathology. Elsevier India Verlag. 6. Auflage 2009