Folsäure - der DNA-Baumeister

Folsäure steckt unter anderem in Spinat.

© Maksim Shebeko/Fotolia.com

Folsäure gehört zu den B-Vitaminen und ist wasserlöslich. Sie kommt in fast allen tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. Auch die Darmbakterien im menschlichen Körper können Folsäure produzieren. Das Vitamin ist sehr empfindlich gegenüber Licht, Sauerstoff und Hitze.

Mehr zum Thema

Aufgrund ihrer guten Wasserlöslichkeit kann Folsäure leicht ausgeschwemmt werden, wenn man Lebensmittel wäscht. So kann es zu einem Folsäuremangel kommen.

Empfohlene Tagesmenge: 400 µg Erwachsene, 600 µg Schwangere

Aufgaben: Herstellung von Genbausteinen der Erbsubstanz DNA; Wachstum und die Vermehrung von Zellen; Herstellung roter und weißer Blutkörperchen (Erythrozyten, Leukozyten).

Folsäure-Lieferanten: Blatt- u. Kohlgemüse, Vollgetreide, Eier, Leber;

Achtung: Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft kann Missbildungen beim Ungeborenen (v.a. Neuralrohrdefekt) hervorrufen; ansonsten kann ein erhöhtes Arterioskleroserisiko bestehen

Vorlage: Friedrich Bohlmann, Diplom-Ernährungswissenschaftler
Redaktion:

Stand: 10.01.2017