Sonnenlicht gegen Asthma

Asthma vorbeugen

© ibush - Fotolia

Husten, Atemnot, Kurzatmigkeit – Menschen mit Asthma leiden ihr Leben lang unter der chronischen Entzündung der Atemwege. Asthma ist zwar nicht heilbar, es lässt sich aber mithilfe von Medikamenten gut in den Griff bekommen. Was offenbar auch noch gegen die Asthmaattacken hilft: Sonnenlicht. Warum das so ist, fanden Forscher aus Tel Aviv nun heraus.

Mehr zum Thema

Asthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland. Die immer wiederkehrende Entzündung der Atemwege betrifft hierzulande rund fünf Prozent der Erwachsenen. Da akute Asthmaanfälle mitunter lebensbedrohlich sind, spielen bei der Therapie neben Medikamenten auch vorbeugende Maßnahmen eine wichtige Rolle. Asthmatiker sollten beispielsweise unbedingt mit dem Rauchen aufhören oder staubige Luft und übertriebene körperliche Anstrengung meiden.

Wenig Vitamin D, mehr Asthmaanfälle

Israelische Wissenschaftler fanden nun noch einen weiteren möglichen vorbeugenden Aspekt bei der Asthmatherapie. Nach Auswertung der Daten von 308.000 Krankenkassenmitgliedern (von ihnen waren 21.000 Asthmatiker), bei denen mindestens einmal der Vitamin-D-Gehalt gemessen worden war, zeigte sich: Es gab einen Zusammenhang zwischen der chronischen Erkrankung und Vitamin-D-Mangel. Asthmakranke, die zu wenig Vitamin-D im Blut hatten, litten 25 Prozent häufiger unter akuten Anfällen. Diese Ergebnisse hatten auch dann noch Bestand, wenn die Forscher andere Risikofaktoren für Asthma, wie Rauchen oder Übergewicht, herausrechneten.

Vitamin-D-Spiegel im Blick

„Für Asthma-Patienten mit wiederkehrenden Anfällen könnte es Sinn machen, den Vitamin D-Gehalt regelmäßig messen zu lassen“, schlussfolgern die Forscher. Denjenigen, die tatsächlich unter einem Mangel leiden, könnte außerdem möglicherweise Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D helfen – allerdings nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt.

Viel Sonne, viel Vitamin D

Der menschliche Körper braucht Sonnenlicht, um Vitamin D bilden zu können. Auf diese Weise wird rund 90 Prozent des Bedarfs gedeckt. Trotzdem haben nach Schätzungen von Experten rund 60 Prozent der Deutschen einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Winter. Der Grund: Wer dick angezogen nach draußen geht, lässt dem Sonnenlicht kaum eine Chance, an die Haut zu kommen. Ein Vitamin-D-Defizit über die Nahrung auszugleichen, wird allerdings schwierig, da nur sehr wenige Lebensmittel, wie fetthaltiger Seefisch, dieses Vitamin enthalten.

Stand: 10.01.2017
Autor:

Quelle: Confino-Cohen R. et al.: Vitamin D, asthma prevalence and asthma exacerbations: a large adult population-based study, Allergy, 2014.