Vitamin B1 - der Energiespender

Vitamin B1 steckt vor allem in Reis

© Shulevich/Fotolia.com

Vitamin B1 (Thiamin) ist ein wasserlösliches Vitamin, das nur in geringen Mengen im Körper gespeichert werden kann. Der Mensch muss es deshalb regelmäßig und in ausreichenden Mengen mit der Nahrung aufnehmen. Eine Mangelversorgung kommt vor allem bei Alkoholikern vor.

Mehr zum Thema

Der Vitamin B1-Mangel kann sich durch Schlafstörungen, Nervenentzündungen oder Lähmungen äußern. Bekannt wurde die Vitamin B1-Mangelerkrankung "Beriberi" - viele Menschen erkrankten, weil der Reis damals vor dem Essen poliert und die vitaminreiche Schale so entfernt wurde.

Empfohlene Tagesmenge: 1,0-1,3 mg

Aufgaben: Es ist wichtig für den Kohlenhydratstoffwechsel und trägt wesentlich zur Energiegewinnung im Körper bei. Daneben spielt es eine Rolle bei der Erregung von Nervenzellen.

Vitamin B1-Lieferanten: Das Vitamin kommt in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln vor. Gößere Mengen enthalten Vollkornprodukte, Reis, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Schweinefleisch, Innereien, Fisch

Achtung: Alkohol, Gerbstoffe (in Schwarztee, Kaffee) und Schwefel als Konservierungsstoff verschlechtern die Vitamin B1-Versorgung. Zudem ist das Vitamin sehr hitzeempfindlich und wird leicht ausgewaschen.

Vorlage: Friedrich Bohlmann, Diplom-Ernährungswissenschaftler
Redaktion:

 

Stand: 23.08.2012