Nackenschmerzen können ernste Ursache haben

Oft führen Muskelverspannungen zu Nackenschmerzen - manchmal stecken allerdings auch ernste Ursachen hinter den Beschwerden.

© detailblick - Fotolia

Stundenlange Schreibtischarbeit, eine falsche Schlafposition oder Stress - wenn sich die Halsmuskulatur verkrampft und der Nacken steif wird, kann der Schmerz bis in die Arme ziehen. Mitunter können die Symptome aber auch auf ernsthafte Erkrankungen der Halswirbelsäule oder sogar auf eine Entzündung des Rückenmarks oder Gehirns hinweisen. Welche Krankheiten hinter Nackenschmerzen stecken können, erfahren Sie in unserer Klickstrecke.

Mehr zum Thema

Etwa die Hälfte aller Erwachsenen sind mindestens einmal im Jahr von Rückenschmerzen betroffen, jeder Dritte von ihnen leidet auch unter Beschwerden der Hals- und Schulterpartie.

Ausstrahlende Schmerzen

Die Schmerzen können auch zwischen die Schulterblätter ziehen oder in bis hin zur Brustregion. Es kommt zudem vor, dass sie in den Hinterkopf ausstrahlen und sich anfühlen wie ein Muskelkater. Einzelne Verhärtungen in den Muskeln, die mit den Verspannungen einhergehen, werden Myogelosen genannt.

Krampfender Nacken

Grund für Nackenschmerzen sind in der Regel Verspannungen und Verkrampfungen der Halsmuskulatur, die häufig auch den Nacken- und Schulterbereich in Mitleidenschaft ziehen. Aber auch eine kühle Brise, eine Erkältung oder eine Muskelzerrung können den Nackenbereich in Mitleidenschaft ziehen.Nicht zuletzt hat auch die Psyche Einfluss auf den Nacken - gerade bei seelischer Anspannung sind oft verkrampfte Muskeln die Folge.

Um chronische Nackenschmerzen handelt es sich dann, wenn die Beschwerden länger als drei Monate andauern. Von einem steifen Nacken sprechen Experten, wenn Hals oder Schulter steif werden und nur noch unter Schmerzen bewegt werden können.

Halswirbelsäule anfällig für Beschwerden

Ein weiterer Grund für Nackenschmerzen ist, dass die Wirbelsäule an dieser Stelle besonders beweglich ist. Damit verbunden sind deswegen auch höhere mechanische Belastungen und eine stärkere Abnutzung der Wirbelgelenke.

Neben akuten Ereignissen wie beispielsweise einem Schleudertrauma nach einem Autounfall, können auch Probleme mit der Bandscheibe oder den Halswirbelknochen hinter den Symptomen stecken.

Gesundheitliche Folgen von Nackenschmerzen

Aber auch, wenn eigentlich eine harmlose Fehlhaltung hinter den Beschwerden steckt - die Ursache der Nackenschmerzen sollte nach Möglichkeit behandelt werden. Denn sonst können sich Folgeschäden bilden, die den Betroffenen mitunter große Teile ihrer Lebensqualität einbüßen lassen. Namentlich sind hier beispielsweise Migräne und Kopfschmerzen zu nennen, aber auch Entzündungen und Bandscheibenprobleme können entstehen. Es gilt also: Treten die Nackenschmerzen immer wieder auf oder vergehen nicht, lassen Sie das von einem Arzt abklären.

Stand: 10.08.2016
Autor:

Vorlage: Amra Ackermann
Quellen:

  • Ernst E. et al.: A systematic review of systematic reviews of spinal manipulation. J R Soc Med 2006; 99: 192-196
  • Imhoff A.B. et al.: Checkliste Orthopädie. Thieme Verlag. 2. Auflage 2010
  • Krämer J. et al.: Orthopädie, Unfallchirurgie. Springer Verlag. 8. Auflage 2007
  • Leitlinie der Dt. Ges. f. Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM): Nackenschmerzen (Stand: Juni 2009)