Starke Muskeln, starker Rücken

Krafttraining für einen starken Rücken

© Kzenon/Fotolia.com

Kräftige Muskeln an Rücken und Bauch schützen vor haltungsbedingten Rückenschmerzen. Wer über das nötige Trainings-Know-how und eine ordentliche Portion Motivation verfügt, kann seine Rumpfmuskeln allein zu Hause trainieren. Für die meisten Menschen ist aber wahrscheinlich der Besuch eines Fitness-Studios oder einer Rückentrainingsgruppe die bessere Option.

Mehr zum Thema

Dehnung und Krafttraining

Gezieltes Krafttraining in Kombination mit Dehnungsübungen kann akute Rückenschmerzen lindern. Das haben Studien gezeigt. Auch bei chronischen Rückenschmerzen zahlt sich die körperliche Arbeit aus. Wer regelmäßig trainiert hat weniger Schmerzen und fällt seltener krankheitsbedingt im Job aus. Ganz nebenbei profitiert auch die Psyche vom Sportprogramm. Schmerzgeplagte verlieren die Angst vor der Bewegung und werden insgesamt aktiver.

Für einen stabilen und kräftigen Oberkörper ist müssen Sie stets Vorder- und Rückseite trainieren. Ohne kräftige Bauchmuskeln kein starker Rücken! Entscheidend ist dabei eine korrekte, aufrechte Körperhaltung mit lockerem Schultergürtel. Beim Training kann man einiges falsch machen. Einseitige Übungen können Schmerzen und Verspannungen sogar noch verstärken.

Wer bereits unter Rückenproblemen leidet sollte sich vor Trainingsbeginn idealerweise mit seinem Orthopäden oder Sportmediziner beraten.

Finger weg von Billig-Studios

Vereinbaren Sie in jedem Fall ein Probetraining, bevor Sie einen Vertrag mit einem Fitnesscenter unterzeichnen. In einem guten Studio erstellt ein qualifizierter Trainer für jeden Kunden einen individuellen Trainingsplan. Vorher sollte er den Trainingsneuling einem gründlichen Leistungstest unterziehen, nach persönlichen Zielen und gesundheitlichen Einschränkungen oder Schmerzen fragen. Passiert das nicht, sollten Sie hellhörig werden. Von Billig-Fitnessstudios oder Trainings-Flatrates ohne qualifizierte Anleitung sollten Sie die Finger lassen.

Trainingseinsteiger sind oft mit geführten Übungen am Gerät gut beraten. Mit steigender Körperbeherrschung und Rumpfstabilität können Sie zu freien Übungen übergehen. Für das Training zu Hause eignen sich Übungen an elastischen Bändern mit flexiblem Widerstand. Yoga und Pilates kommen ganz ohne Material aus. Auf einen Trainer, der die Körperhaltung korrigiert, können aber in der Regel nur fortgeschrittene Sportler verzichten. Denn für einen gesunden, schmerzfreien Rücken ist es unverzichtbar, dass sie die Übungen korrekt ausführen.

Vorlage: Dr. Erich Lederer
Redaktion: Dr. med. Nina Buschek

Stand: 04.07.2016