Reiki - Heilen durch Handauflegen

Reiki ist eine japanische Form des Handauflegens, die dem Auftanken von Energie oder der Linderung von Beschwerden dient

© tbel / Fotolia

Reiki (von Rei = Geist, Seele und Ki = Lebensenergie) ist eine japanische Form des Handauflegens, die dem Auftanken von Energie oder der Linderung von Beschwerden dient. Das Verfahren wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom japanischen Gelehrten Sensei Mikao Usui auf der Basis von 2.500 Jahre alten Sanskrit-Schriften entwickelt. Der Begriff Reiki bezeichnet sowohl die universelle Lebensenergie, die alles durchströmt, als auch den Vorgang des Handauflegens.

Mehr zum Thema

Dabei handelt es sich um eine therapeutische Energiearbeit, die ihre Wirkung auf körperlicher, geistiger und spiritueller Ebene entfaltet. Körperliche und seelische Probleme werden als Energieblockaden betrachtet, die den Fluss der Lebensenergie behindern. Diese Blockaden gilt es zu lösen, und fehlende Lebensenergie wieder aufzutanken.

Beides geschieht über das Handauflegen: Der Reiki-Gebende (Therapeut) fungiert dabei als Kanal für die universelle Lebensenergie, die durch seine aufgelegten oder über den Körper gehaltenen Hände auf den Reiki-Empfänger fließt. Dieser empfindet dabei meist ein Gefühl tiefer Entspannung. Zudem sollen durch diesen Energiefluss das Urvertrauen und die Verbundenheit des Reiki-Empfängers mit der Lebensenergie und dem ganzen Kosmos gestärkt werden. Gleichzeitig kann Reiki die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen und auf diese Weise den Heilungsprozess bei Erkrankungen fördern.

Reiki wird unter anderem in folgenden Fällen angewendet:

  • Unruhe
  • Angstzustände
  • Depression
  • Aggression
  • Reizbarkeit
  • Schmerzzustände
  • Erschöpfungszustände
  • Überlastung und Stress
  • Funktionelle Beschwerden und Erkrankungen, bei denen eine Kräftigung (Revitalisierung) hilfreich ist

Wirksamkeit

Für Reiki gilt das Gleiche wie für viele andere Verfahren der Komplementär- bzw. Alternativmedizin: Die Wirksamkeit des japanischen Handauflegens ist wissenschaftlich nicht restlos erwiesen. Aufgrund positiver Ergebnisse einiger Pilotstudien wird Reiki aber in manchen Krankenhäusern zusätzlich zu schulmedizinischen Behandlungsmethoden angewendet.

Risiken/Nebenwirkungen

Als sanfte und tief entspannende Behandlungsmethode eignet sich Reiki prinzipiell für jeden Menschen, da es zu tiefer Entspannung führen und die körperliche, geistige und seelische Kraft steigern kann.

Reiki kann man in Seminaren auch selber erlernen. Wird es aber nicht als reine Wellness-Maßnahme (zum Entspannen und Wohlfühlen), sondern zu medizinischen Zwecken angewendet, sollte die Behandlung stets von einem Heilpraktiker oder Arzt durchgeführt werden.

Reiki eignet sich nicht als alleinige Behandlungsmethode bei psychischen Erkrankungen (wie Psychosen) oder organisch bedingten Erkrankungen. In Absprache mit dem Arzt kann das japanische Handauflegen aber therapiebegleitend eingesetzt werden.

Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, sollten auf alle Fälle vor einer Reiki-Sitzung mit ihrem Arzt sprechen, da unklar ist, ob das Handauflegen die Ausscheidung von Giftstoffen und manchen Medikamenten beschleunigen kann.

Stand: 07.11.2012

Autor:
Quellen:

  • Jänicke, C. & Grünwald, J.: Alternativ heilen, Gräfe und Unzer Verlag, 2006
  • Bund Deutscher Heilpraktiker e.V. (www.bdh-online.de) 
  • Reiki NetWork™ (www.reiki-network.de)