Kopfschmerzen

Manchmal betreffen Kopfschmerzen den ganzen Kopf, manchmal aber auch nur einige, bestimmte Bereiche.

© WavebreakMediaMicro / Fotolia

Mehr als 50 Millionen Deutsche leiden unter Kopfschmerzen. Fast jedem dröhnt der Kopf mindestens einmal in seinem Leben. Dabei können Kopfschmerzen in verschiedenen Formen auftreten und auch unterschiedliche Ursachen haben.

Mehr zum Thema

Woran erkenne ich Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen werden, je nach Ursache und persönlichem Empfinden, unterschiedlich wahrgenommen. Manchmal betreffen sie den ganzen Kopf, manchmal aber auch nur bestimmte Bereiche. Auch die Intensität kann von attackenartig bis dauerhaft variieren.

Die Art des Schmerzes kann von leicht bis intensiv reichen - ob drückend, stechend, dumpf oder pulsierend – Kopfschmerzen haben viele Ausprägungen. Manchmal gehen mit Kopfschmerzen aber auch Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- oder Lärmempfindlichkeit, Sehstörungen oder Depressionen einher.

Wodurch werden Kopfschmerzen ausgelöst?

Neben Migräne ist der sogenannte Spannungskopfschmerzen am häufigsten. Es wird vermutet, dass Stress der Hauptauslöser dafür ist. Aber auch schlecht belüftete Räume, langes Sitzen, Schlafmangel oder Wetterumschwünge gelten als Risikofaktoren.

Hormonschwankungen bei Frauen, Flüssigkeitsmangel, Rauchen, Alkohol, Verspannungen der Nackenmuskulatur, Infektionen oder Entzündungen gelten als weitere Auslöser. Außerdem können chronische Kopfschmerzen auftreten bei denen es sich, wie bei der Migräne, um eigenständige Krankheiten handelt. Aber auch durch Medikamente oder als Begleiterscheinung anderer Krankheiten treten Kopfschmerzen manchmal auf.

Was kann ich gegen Kopfschmerzen tun?

Grundsätzlich hängt eine Behandlung mit der Art des Schmerzes zusammen. Hausmittel wie Kältepackungen an den Schläfen, Entspannungsübungen oder sportliches Ausdauertraining können bei spannungs- und stressbedingten Kopfschmerzen helfen. Migräne wird auch mit Hilfe von Arzneimitteln behandelt. Während einer leichteren Attacke sollte man sich in einem dunklen Raum ausruhen, manchmal helfen auch Medikamente in ausreichend hoher Dosis. Ein schwerer Anfall kann mit sogenannten Triptanen behandelt werden. Entstehen Kopfschmerzen durch Medikamentengebrauch, kann meist nur ein Entzug helfen. Heftige Kopfschmerzen, wie die Cluster-Kopfschmerzen, können mit der Inhalation von purem Sauerstoff unterbrochen werden.

Vorlage: Dr. med. Nina Buschek
Redaktion: Janine Berdelmann

Stand: 27.07.2016

Quellen:

  • Mutschler E. et al.: Arzneimittelwirkungen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. 9. Auflage 2008
  • Klingelhöfer J.: Klinikleitfaden Neurologie. Urban & Fischer Verlag. 4. Auflage 2009
  • Diener H.C.: Leitlinien für die Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Thieme Verlag, 4. Auflage 2008
  • IHS Classification ICHD-II (http://ihs-classification.org)