Muskel- und Gelenkschmerzen

Stechende, ziehende Schmerzen sind für Muskel- und Gelenkschmerzen typisch

© cirquedesprit / Fotolia

Mehr als 650 Muskeln und über 100 Gelenke hat der menschliche Körper, Muskel- und Gelenkschmerzen sind daher ein sehr häufiges Problem. Das unangenehme Brennen oder Stechen tritt oft nach körperlicher Anstrengung auf. Mit einfachen Hausmitteln lassen sich diese Beschwerden meist beheben. Muskel- und Gelenkschmerzen können aber auch ein Hinweis auf eine schwerwiegendere Erkrankung sein.

Mehr zum Thema

Woran erkenne ich Muskel- und Gelenkschmerzen?

Muskelschmerzen können entweder an einer bestimmten Körperstelle spürbar sein oder sich auf einen bestimmten Bereich des Körpers beschränken. Häufig sind stechende, ziehende Schmerzen typisch. Gelenkschmerzen dagegen gehen oft mit einer Steifigkeit (vor allem morgens) oder eingeschränkten Beweglichkeit einher. Beschwerden an Gelenken und Muskeln können nicht nur infolge einer Verletzung oder nach Überlastung, sondern auch plötzlich auftreten.

Wodurch werden Muskel- und Gelenkschmerzen ausgelöst?

Muskel- und Gelenkschmerzen können eine Vielzahl von Ursachen haben. Bei Muskelschmerzen sind Verspannungen und Verletzungen der häufigste Auslöser. Muskelschmerzen am ganzen Körper können auf eine sogenannte Fibromyalgie hindeuten. Dabei treten die Schmerzen an bestimmten Körperstellen (Tender Points) auf, an denen Muskeln oder Sehnen ansetzen. Auch Entzündungen, Stoffwechselerkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems und bestimmte Muskelerkrankungen können Ursache der Schmerzen sein.

Häufiger Auslöser für Gelenkschmerzen ist die sogenannte Rheumatoide Arthritis. Dabei entzünden sich die Gelenke, die Gelenkinnenhaut schwillt an und die Gelenkkapsel und später auch die Sehnen werden mit der Zeit zerstört. Gelenke können aber auch durch Verschleiß, Alterung, fehl- oder Nichtgebrauch kaputtgehen und schmerzen. Das nennt man in der Fachsprache Arthrose.

Was kann ich gegen Muskel- und Gelenkschmerzen tun?

Bei akuten Schmerzen, nach Verletzungen und entzündlichen Beschwerden hilft die Anwendung von Kälte zum Beispiel in Form von kalten Kompressen, Eisgüssen, kühlenden Gels etc. Wärme hilft vor allem bei Muskelverspannungen, Muskelkater und bei Arthrose im Frühstadium.

Bleiben die Schmerzen allerdings über längere Zeit bestehen oder kommen immer wieder, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen. Das gleiche gilt auch für Schmerzen, die plötzlich und ohne äußeren Einfluss auftreten. Nur wenn die genaue Ursache geklärt ist, kann die richtige Behandlung erfolgen.

Vorlage: Dr. med. Felicitas Witte, Ekkehard Brandhoff
Redaktion: Kathrin Rothfischer

Stand: 21.08.2013

Quellen:

  • M. Classen et al. Innere Medizin (Urban & Fischer 2004)
  • Berghoff C et al. Differenzialdiagnose bei Myalgien. Bundeseinheitliche Konsensuspapiere der Neuromuskulären Zentren im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e. V. (DGM). Nervenheilkunde 2005, 24: 709ff