Doxycyclin STADA® 100 mg/-200 mg Filmtabletten

Was sind Doxycyclin STADA® Filmtabletten?

Doxycyclin STADA® ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Tetracycline, mit dem sich verschiedene bakterielle Infektionskrankheiten behandeln lassen, zum Beispiel Atemwegsinfektionen und Geschlechtskrankheiten. Der Wirkstoff Doxycyclin blockiert die Eiweißproduktion der Bakterien und damit deren Vermehrung.

Wirkstoffe: Doxycyclin
Pharmafirma: STADApharm
PZN: 3796838 u.a.
Abgabe: Rezeptpflichtig

Wann werdenDoxycyclin STADA® Filmtabletten angewendet?

Anwendungsgebiete sind Infektionen, deren Erreger empfindlich auf Doxycyclin reagieren. Beispiele:

  • Infektionen der Atemwege sowie von Hals, Nase und Ohren: z. B. Lungenentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Mittelohrentzündung
  • Infektionen des Harn- und Geschlechtstraktes: z. B. Harnwegsinfektionen, unkomplizierte Gonorrhoe (Tripper), akute Prostataentzündung, Infektionen der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Magen-Darm-Infektionen: z.B. Cholera, Shigellen- oder Campylobacter-Infektion
  • Gallenwegsinfektion, die ambulant behandelt wird
  • Hauterkrankungen: z.B. infizierte schwere Formen von Akne und Rosazea
  • Chlamydien-bedingte Bindehautentzündung
  • Borreliose
  • Seltene Infektionen: z.B. Brucellose, Listeriose, Pest
  • Erkrankungen, die auf eine schlechte Nährstoffaufnahme zurückgehen: tropische Sprue, Morbus Whipple

Wann dürfen Doxycyclin STADA® Filmtabletten nicht angewendet werden?

  • Bei Überempfindlichkeit gegenüber Doxycyclin, anderen Tetracyclinen oder einem der weiteren Inhaltsstoffe des Arzneimittels
  • Bei schwerer Funktionsstörung der Leber

Was muss bei der Anwendung beachtet werden?

Bei Kindern bis 8 Jahre kann Doxycyclin STADA® bleibende Zahnverfärbungen, Zahnschmelzschäden und verzögertes Knochenwachstum verursachen. Das Antibiotikum sollte daher bei dieser Altersgruppe nur angewendet werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Doxycyclin macht die Haut empfindlicher gegenüber UV-Licht (Photosensibilisierung). Verzichten Sie daher während der Behandlung auf Sonnenbäder und Solariumsbesuche.

Sie sollten Doxycyclin STADA® Filmtabletten nicht anwenden, wenn Sie bestimmte Zuckerarten nicht vertragen bzw. nicht verwerten können. Das ist der Fall bei erblich bedingter Galaktose- oder Fruktose-Intoleranz, Glukose-Galaktose-Malabsorption, Galaktosämie, Laktase-Mangel und Saccharase-Isomaltase-Mangel.

Werden die Filmtabletten länger als 21 Tage eingenommen, sollten Blutwerte, Leber- und Nierenfunktion regelmäßig kontrolliert werden.

Manche Nebenwirkungen des Medikaments können die Reaktionsfähigkeit beeinflussen und somit die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen.

Schwangere und stillende Frauen dürfen Doxycyclin nur einnehmen, wenn der Arzt dies für unbedingt notwendig hält.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Häufige Nebenwirkungen von Doxycyclin STADA® sind:

Magen-Darm-Störungen wie Übelkeit, Sodbrennen, Magendruck, Erbrechen, Blähungen, Fettstühle, oder leichter Durchfall

Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Die gleichzeitige Anwendung von Doxycyclin STADA® und Betalaktam-Antibiotika (z.B. Penicilline, Cephalosporine) wird nicht empfohlen.

Verschiedene Substanzen können die Wirkung von Doxycyclin STADA® verringern. Dazu gehören zum Beispiel Colestyramin (hohe Blutfettwerte), Aktivkohle (Durchfall, Vergiftungen), Rifampicin (Antibiotikum), Barbiturate (Schlaf- und Beruhigungsmittel), Phenytoin und Carbamazepin (Epilepsie), Aluminium, Kalzium (auch in Milch), Magnesium, Eisen und Alkohol.

Umgekehrt kann Doxycyclin STADA® die Wirkung anderer Medikamente verstärken, so etwa bei Gerinnungshemmern vom Cumarin-Typ und bestimmten Diabetesmedikamenten (Sulfonyharnstoffe).

Weitere Wechselwirkungen sind unter anderem möglich bei gleichzeitiger Anwendung von Theophyllin (Asthma), oralen Verhütungsmitteln (Pille), Isotretinoin (Akne), Methoxyfluran (Narkosemittel) und Ciclosporin A (Autoimmunerkrankungen, Transplantationen).

Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, wenn Sie neben Doxycyclin STADA® noch weitere Arzneimittel anwenden bzw. anwenden möchten.

Stand: 21.08.2013