Pantozol® 40 mg

Was ist Pantozol® 40 mg?

Pantozol® 40 mg ist ein Protonenpumpen-Hemmer. Er blockiert die Ausschüttung von Magensäure aus der Magenschleimhaut. Angegriffene Schleimhaut wird dadurch nicht weiter durch die aggressive Säure gereizt und kann abheilen.

Wirkstoff: Pantoprazol
Pharmafirma: Nycomed Pharma GmbH
PZN: 7265204 u.a.
Abgabe: Rezeptpflichtig

Wann wird Pantozol® 40 mg angewendet?

Pantozol® 40 mg wird erwachsenen Patienten und Jugendlichen ab 12 Jahre verordnet bei:

  • Speiseröhren-Entzündung, verursacht durch Rückfluss von Magensaft (Refluxösophagitis)

Folgende Anwendungsgebiete gelten nur für Erwachsene:

  • bakterielle Infektion mit Helicobacter pylori, die (aktuell oder in der Vergangenheit) Magen-Darm-Geschwüre verursacht hat (Pantozol® 40 mg wird hier zusammen mit Antibiotika gegeben)
  • Magen-Geschwür, Zwölffingerdarm-Geschwür
  • Erkrankungen mit Überproduktion von Magensäure (z. B. Zollinger-Ellison-Syndrom)

Wann darf Pantozol® 40 mg nicht angewendet werden?

  • Bei Überempfindlichkeit gegenüber Pantoprazol, substituierten Benzimidazolen, einem der anderen Inhaltsstoffe des Arzneimittels oder der Kombinationspartner (z.B. bei Helicobacter pylori-Therapie).

Was muss bei der Anwendung beachtet werden?

Pantozol® 40 mg kann Warnsymptome für andere Erkrankungen verdecken. Beunruhigende Beschwerden wie deutlicher Gewichtsverlust, wiederholtes Erbrechen mit oder ohne Blut, Schluckstörungen sowie Blutstuhl sollten vom Arzt untersucht werden.

Das Medikament kann die Aufnahme von Vitamin B12 in den Körper beeinträchtigen.

Bei Patienten mit schweren Leberschäden sollten die Leberenzymwerte regelmäßig kontrolliert werden (vor allem bei Langzeiteinnahme von Pantozol® 40 mg). Steigen die Werte an, wird das Absetzen von Pantozol® 40 mg empfohlen.

Das Risiko für Magen-Darm-Infektionen (z.B. durch Salmonellen, Campylobacter) wird durch die Einnahme von Pantozol® 40 mg leicht erhöht.

Schwangere und stillende Frauen sollten Pantozol® 40 mg nur auf ausdrückliche Anweisung des Arztes einnehmen.

Pantozol® 40 mg kann Nebenwirkungen wie Schwindel oder Sehstörungen verursachen, die eventuell die Fähigkeit zum Autofahren oder Bedienen von Maschinen beeinträchtigen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Gelegentliche Nebenwirkungen von Pantozol® 40 mg Tabletten sind:

Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung, trockener Mund, Bauchschmerzen und –beschwerden, Anstieg der Leberenzyme im Blut, Hautausschlag, Juckreiz, allgemeines Schwächegefühl, Müdigkeit, Unwohlsein;

Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Die Kombination aus Atazanavir und Pantozol® 40 mg wird nicht empfohlen.

Durch die Veränderung des Säuregrades Im Magen kann Pantozol® 40 mg die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen, deren Aufnahme in den Körper säuregradabhängig ist, z.B. Ketoconazol, Itraconazol und Posaconazol (Pilzinfektionen), Erlotinib (Lungenkrebs).

Bei gleichzeitiger Gabe von Cumarin-artigen Gerinnungshemmern (z.B. Warfarin, Phenprocoumon) sollten vor, während und nach der Behandlung mit Pantozol® 40 mg die Gerinnungswerte (INR) kontrolliert werden.

Besprechen Sie sicherheitshalber jede zusätzliche Medikamentenanwendung mit Ihrem Arzt.

Stand: 21.08.2013