Ramipril HEXAL® Tabletten

Was ist Ramipril HEXAL®?

Ramipril HEXAL® Tabletten werden zur Blutdrucksenkung und Entlastung des Herzmuskels unter anderem bei Bluthochdruck, Herzschwäche und Nierenerkrankungen verordnet. Der Wirkstoff Ramipril gehört zur Gruppe der ACE-Hemmer: Durch Enzymblockade sorgt er für eine Weitstellung der Gefäße – das erleichtert dem Herzmuskel seine Pumparbeit und senkt den Blutdruck. Ramipril HEXAL® Tabletten sind in der Dosierung 1,25 mg, 2,5 mg, 5 mg, 7,5 mg und 10 mg erhältlich.

Wirkstoffe: Ramipril
Pharmafirma: Hexal AG
PZN: 0758719 u.a.
Abgabe: rezeptpflichtig

Wann wird Ramipril HEXAL® angewendet?

Anwendungsgebiete von Ramipril HEXAL® Tabletten sind:

  • Bluthochdruck
  • Nierenerkrankungen
  • Herzschwäche, die Beschwerden verursacht
  • Als Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-Komplikationen bei Koronarer Herzkrankheit (KHK), Schlaganfall, Durchblutungsstörungen in Armen/Beinen (pAVK) sowie bei Diabetes in Kombination mit einem weiterenn Risikofaktor (wie hoher Cholesterinspiegel)
  • nach akutem Herzinfarkt als Vorbeugung gegen einen weiteren Infarkt

Wann darf Ramipril HEXAL® nicht angewendet werden?

  • Bei Überempfindlichkeit gegenüber Ramipril, anderen ACE-Hemmern oder einem der sonstigen Inhaltsstoffe des Arzneimittels
  • Bei früheren akuten Haut-Schleimhautschwellungen (Angioödeme) 
  • Wenn bestimmten Verfahren zur Blutreinigung angewendet werden (z.B. Hämodialyse, LDL-Apherese)
  • Bei Verengung beider Nierenarterien bzw. der einzig vorhandenen Nierenarterie
  • Bei niedrigem Blutdruck
  • Bei instabiler Kreislaufversorgung
  • Im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel

Was muss bei der Anwendung beachtet werden?

Im 1. Schwangerschaftsdrittel sollte Ramipril HEXAL® nicht eingenommen werden (siehe auch Gegenanzeigen). Das Gleiche gilt für die Stillzeit.

Ramipril HEXAL® kann zu einem Kaliumüberschuss im Blut führen, unter anderem besonders bei über 70-Jährigen, Nierenschwäche sowie der gleichzeitigen Gabe von kaliumhaltigen oder den Kaliumspiegel erhöhenden Medikamenten.

Manche Nebenwirkungen von Ramipril HEXAL® kann die Fähigkeit zum Lenken von Fahrzeugen und Bedienen von Maschinen beeinträchtigen, vor allem bei Behandlungsbeginn, Präparatewechsel und Alkoholkonsum.

Das Auftreten von akuten Haut-/Schleimhautschwellungen (Angioödemen) erfordert das Absetzen des Medikaments und das Einleiten einer Notfallbehandlung.

Vor einer geplanten Hyposensibilisierungstherapie bei Allergie sollten Sie mit dem Arzt eine zeitweilige Unterbrechung der Ramipril-Einnahme besprechen.

Manche Situationen erfordern eine engmaschige ärztliche Überwachung der Ramipril-Gabe:

  • Schwerer Bluthochdruck
  • Dekompensierte Herzschwäche (Körper kann die mangelhafte Blutversorgung nicht ausgleichen)
  • Wenn der Blutfluss in die linke Herzkammer bzw. aus ihr heraus beeinträchtigt wird (z.B. durch verengte Herzklappen)
  • Wenn eine der beiden Nierenarterien verengt ist
  • Nierenfunktionsstörung
  • Flüssigkeits- oder Salzmangel
  • Leberzirrhose und/oder Bauchwassersucht
  • Größere Operationen
  • Anwendung von blutdrucksenkenden Narkosemitteln

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Häufige Nebenwirkungen von Ramipril HEXAL® sind:

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Ohnmacht, niedriger Blutdruck bzw. Blutdruckabfall beim Aufstehen 
  • Trockener Reizhusten, Atemnot, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündung
  • Bauchschmerzen, Entzündungen im Magen-Darm-Trakt, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
  • Hautausschlag
  • Muskelkrämpfe/-schmerzen, Brustschmerzen
  • Kaliumanstieg

Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Besonders Vorsicht ist unter anderem geboten bei gleichzeitiger Gabe von:

Anderen Blutdrucksenkern (z.B. Bluthochdruckmedikamente, trizyklische Antidepressiva, Alkohol), blutdrucksteigernden Mitteln, Allopurinol (Gicht), Kortison, Procainamid (Herzrhythmusstörungen), Zytostatika (Krebs), Lithiumsalzen (Psychopharmaka), Diabetesmedikamenten, Azetylsalizylsäure und anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern, Dobutamin (Herzschwäche), Dopamin (Parkinson) sowie Substanzen, die den Kaliumspiegel erhöhen wie Kaliumsalze, Heparin (Gerinnungshemmer), kaliumsparende harntreibende Wirkstoffe, Ciclosporin (z.B. Schuppenflechte).

Ramipril HEXAL® kann noch mit anderen Medikamenten wechselwirken. Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt, wenn Sie weitere Präparate anwenden bzw. anwenden möchten.

Stand: 21.08.2013