Viani® Diskus®

Was ist Viani® Diskus®?

Viani® Diskus® ist ein Pulver zur Inhalation bei Asthma bronchiale und chronisch verengten Atemwegserkrankung (COPD). Der Kortison-Anteil im Pulver (Fluticason) wirkt entzündungshemmend auf die Bronchien. Als zweiter Wirkstoff ist ein Beta-2-Sympathomimetikum enthalten (Salmeterol), das entkrampfend auf die Atemmuskulatur wirkt und den Abtransport von zähem Schleim fördert.

Wirkstoffe: Fluticason und Salmeterol
Pharmafirma: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
PZN: 427827 u.a.
Abgabe: rezeptpflichtig

Wann wird Viani® Diskus® angewendet?

Viani® Diskus® wird angewendet bei

  • Asthma bronchiale, wenn eine kombinierte Therapie mit langwirksamen Beta-2-Agonisten und inhalativem Kortison erforderlich ist
  • Chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) bestimmten Grades, wenn trotz regelmäßiger bronchienerweiternder Therapie signifikante Symptome auftreten

Wann darf Viani® Diskus® nicht angewendet werden?

  • Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Wirkstoffe oder einem anderen Inhaltsstoff des Arzneimittels

Was muss bei der Anwendung beachtet werden?

Viani® Diskus® eignet sich nicht zur Behandlung von schwerem Asthma oder von akuten Asthma-Anfällen.

Die Behandlung mit Viani® Diskus® sollte nicht in Phasen der Asthma-Erkrankung begonnen werden, in denen sich die Krankheit gerade deutlich verschlimmert.

Gehen Sie zum Arzt, wenn sich die Asthma-Beschwerden nach Therapiebeginn nicht bessern oder sogar verschlimmern. Ein umgehender Arztbesuch ist empfohlen, wenn sich die Beschwerden plötzlich und zunehmend verschlechtern.

Eventuell muss zusätzlich zu Viani® Diskus® noch ein weiteres Kortisonpräparat gegeben werden.

Vorsicht geboten ist bei der Anwendung von Viani® Diskus® bei Patienten mit Lungentuberkulose, schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Zuckerkrankheit (Diabetes), Überversorgung mit Schilddrüsenhormonen, unbehandeltem Kaliummangel oder Neigung zu Kaliummangel.

Wird Viani® Diskus® über längere Zeit angewendet, kann sich die Funktion der Nebennieren verschlechtern.

Falls die Inhalation von Viani® Diskus® eine akute Verkrampfung der Atemmuskulatur mit Verstärkung von hörbaren Atemnebengeräuschen verursacht, sollte die Behandlung sofort abgebrochen und ein Arzt verständigt werden.

COPD-Patienten, die Viani® Diskus® anwenden, sind oft anfälliger für Infektionen der unteren Atemwege wie Bronchitis oder Lungenentzündung.

Kortison kann bei Kindern zu Wachstumsverzögerungen führen. Bei längerer Anwendung von inhalativem Kortison sollte daher die Körpergröße regelmäßig gemessen werden.

Viani® Diskus® enthält nur wenig Milchzucker (Laktose) und ist daher im Allgemeinen auch für mit Milchzucker-Unverträglichkeit geeignet.

Während Schwangerschaft und Stillzeit sollte das Arzneimittel nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt angewendet werden.

Zur Beendigung der Therapie darf Viani® Diskus® nicht abrupt abgesetzt werden, weil sich sonst der Zustand der Patienten verschlimmern kann.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Sehr häufige und häufige Nebenwirkung von Viani® Diskus® sind:

Kopfschmerzen, Entzündungen im Nasen-Rachen-Raum, Infektion mit Candida-Pilzen in Mund und Rachen, Lungenentzündung, Bronchitis, Verminderung des Kaliumspiegels, Heiserkeit/Stimmstörung, Nasennebenhöhlenentzündung, Blutergüsse, traumatische Knochenbrüche, Muskel- und Gelenkschmerzen

Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Die gleichzeitige Anwendung von Viani® Diskus® und Herz-Kreislauf-Medikamenten aus der Gruppe der Beta-Blocker oder Ritonavir (HIV) wird nicht empfohlen.

Nur mit Vorsicht sollte Viani® Diskus® in Kombination mit Wirkstoffen angewendet werden, welche das Enzym CYP3A stark hemmen wie Ketoconazol und Itraconazol (Pilzinfektionen) sowie Telithromycin (Antibiotikum). Solche Enzymhemmer sollten während der Therapie mit Viani® Diskus® möglichst nicht über längere Zeit angewendet werden.

Viani® Diskus® kann noch mit anderen Substanzen wechselwirken. Besprechen Sie daher jede zusätzliche Medikamentenanwendung mit Ihrem Arzt.

Stand: 21.08.2013