Immunsystem - Abwehrkräfte einfach stärken

Hefe ist ein immunbooster

© printemps/Fotolia

Jeden Tag stürmt eine Vielzahl an Bakterien, Viren und Pilzen auf unseren Körper ein. Damit Infektionen und Schadstoffe nichts kaputt machen, ist unser Immunsystem permanent aktiv. Dabei braucht es manchmal Hilfe. Sie können Ihre Körperpolizei ganz einfach unterstützen - die besten Tipps, wie Sie Ihre Abwehr natürlich auf Trab bringen!

Mehr zum Thema

Viele Mittel, die das Immunsystem stärken, sind zum Beispiel in unserer Speisekammer zu finden. Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn überall Erkältungs- und Grippeviren lauern, ist der Vitalstoffbedarf erhöht. Jetzt lohnt es sich besonders, viel frisches Obst und Gemüse zu essen.

Vitamin C verkürzt Krankheitsdauer

Der Gehalt an Vitamin C zum Beispiel ist in Immunzellen 40-mal höher als in anderen Blutzellen. Es unterstützt die Abwehr gegen Krankheitserreger. Zitrusfrüchte, Sanddorn und rote Paprika sind zum Beispiel die perfekten Vitamin-C-Lieferanten. Es hilft auch, jede Stunde ein Glas Wasser mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft zu trinken. Angeblich soll sich damit die Erkältungsdauer um 20 Prozent verkürzen.

Raus an die frische Luft!

Damit die Fresszellen gut arbeiten, ist auch die ausreichende Zufuhr von Vitamin D nötig. Fehlt der Stoff, äußert sich das oft mit einer erhöhten Infektanfälligkeit. Was hilft: häufiger mal ein Frühstücksei oder auch Hering essen, darin ist viel Vitamin D enthalten. Und egal was für Wetter draußen ist: Mindestens 30 Minuten pro Tag sollten Sie an die frische Luft gehen. Auch wenn die Sonne nicht sichtbar scheint - der Körper profitiert auch mit Wolken vom Sonnenlicht, dem Treibstoff für die Vitamin-D-Produktion.

Hefe als Immunbooster

B-Vitamine sind für das gesamte Immunsystem essentiell. Ob Antikörper, Fress- oder Killerzellen - sie alle benötigen ausreichend B-Vitamine, um richtig zu funktionieren. Vor allem Thiamin, Pantothensäure und Pyridoxin sind wichtig. Hefe ist eine gute Vitamin-B-Quelle. Wer nicht an Backhefe knabbern mag, kann sich auch einfach morgens einen Teelöffel Hefeflocken über das Müsli streuen.

Besser nicht: Schlafmangel, Stress, Leistungssport

Doch die beste Ernährung nützt nichts, wenn Sie Raubbau an Ihrer Körperabwehr betreiben. Wer zu wenig schläft, schwächt das Immunsystem. Auch Stress ist Gift. Entspannungsübungen wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Yoga bringen Geist und Körper zur Ruhe und die Abwehrzellen auf Trab.

Anders als viele denken ist auch Sport mit Vorsicht zu genießen: Nur moderate und regelmäßige Bewegung stärkt die Abwehrleistung des Körpers, indem es die weißen Blutkörperchen aktiviert. Als Richtlinie gilt: Zwischen 1500 bis maximal 3000 Kilokalorien sollte man pro Woche durch Sport mehr verbrauchen. Alles darüber bewirkt genau das Gegenteil und erleichtert Viren und Bakterien den Angriff auf Ihren Körper.

Stand: 05.01.2017

Quelle: Grillparzer M. Körperwissen. Entdecken Sie Ihre innere Welt. Gräfe und Unzer 2007