Bald jeder Zweite kurzsichtig

Bald jeder Zweite kurzsichtig.

© deagreez - Fotolia

Aus der Nähe sieht alles super aus, aber je mehr der Blick in die Ferne schweift, desto unschärfer wird die Umgebung – rund 33 Prozent brauchen hierzulande eine Sehhilfe, um ihre weitere Umwelt scharf zu sehen. Und es könnten bald erheblich mehr werden, warnen jetzt Forscher. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um Kurzsichtigkeit vorzubeugen.

Mehr zum Thema

Auch wenn die meisten Kurzsichtigen ihre Fehlsichtigkeit ausgleichen können, durch Brillen, Kontaktlinsen oder sogar chirurgische Eingriffe – Myopie, wie die Kurzsichtigkeit medizinisch genannt wird, sollte nicht unterschätzt werden. Denn längere Augäpfel, die für einen Teil der Kurzsichtigkeiten verantwortlich sind, machen gleichzeitig auch anfälliger für Augenerkrankungen. Das Risiko für Netzhautablösungen, Glaukome oder sogar eine Erblindung ist erhöht.

Kurzsichtigkeits-Epidemie

Davor warnen auch Wissenschaftler aus Australien und Singapore: Kurzsichtigkeit als Epidemie, die um sich greift, und immer mehr Brillenträger, aber auch Blinde mit sich bringt. Nach ihren Berechnungen waren im Jahr 2000 circa 22,9 Prozent der Weltbevölkerung kurzsichtig, 2050 sollen es fast 50 Prozent sein.

Tatsächlich steigt die Zahlen der Menschen, die eine Brille benötigen, seit Jahren an – vor allem im südostasiatischen Raum. Dort gibt es Regionen, in denen bereits jetzt 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung kurzsichtig ist. Auffällig ist, dass es eher die gebildete Mittelschicht trifft als den ärmeren Teil der Gesellschaft.

Gebildete Brillenträger

Das deckt sich auch mit den Ergebnissen einer Studie aus Mainz, die besagte, dass mit der Bildung die Sehleistung sinkt. Demnach gilt: Je länger jemand die Schulbank drückt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, später kurzsichtig zu werden. Die Mainzer Untersuchung ergab, von Menschen, die nur zehn Jahre in die Schule gingen, war am Ende jeder Vierte kurzsichtig, bei denen, die sich 13 Jahre lang belehren ließen, war es schon jeder Dritte. Am meisten Brillenträger fanden sich aber unter jenen, die auch noch einen Uniabschluss machten – 53 Prozent von ihnen waren kurzsichtig.

Fehlende Fernsicht

Aber wie hängen Fehlsichtigkeit und Bildungsniveau zusammen? Zwar gibt es unbestritten eine genetische Komponente bei der Entwicklung einer Myopie, aber die könnte sich nicht so schnell in den stark steigenden Zahlen niederschlagen, wie Wissenschaftler im Moment messen. Das rapide Tempo deutet eher auf Umweltfaktoren hin.

Eine Erklärung könnte in der vor Büchern und am PC-Bildschirm verbrachten Zeit der Bildungshungrigen liegen. Denn bei dieser sogenannten „Naharbeit“ ermüden die Augen. Zur Entlastung verlängert sich der Augapfel – Kurzsicht wird so weniger anstrengend. Allerdings wird so scharf in der Ferne zu sehen ohne Sehhilfe unmöglich. Zumindest bestätigen Tierexperimente einen direkten Zusammenhang zwischen Naharbeit und Kurzsichtigkeit.

Sonnenlicht lässt schärfer sehen

Weitere Studien weisen darauf hin, dass auch das Sonnenlicht eine Rolle spielen könnte. Dänische Forscher zeigten, dass die Zunahme der Kurzsichtigkeit bei Kindern davon abhing, wo diese ihre Tage verbrachten: Wer mehr Zeit draußen spielte, sah besser. Das bestätigte auch eine chinesische Studie: Demnach entwickelten rund 40 Prozent der sechsjährige Kindern eine Kurzsichtigkeit, wenn sie keine Extrazeit draußen verbrachten. Bei ihren Altersgenossen, die 40 Minuten länger im Freien spielten, waren es nur 30 Prozent – und bei ihnen war die Fehlsichtigkeit zudem weniger stark ausgeprägt. Warum das so ist, darüber gibt es bisher nur Theorien, bei denen unter anderem das ultraviolette Licht, aber auch die körpereigene Vitamin-D-Produktion eine Rolle spielen.

Kinder: Ab nach draußen!

Außer mit einer Operation lässt sich Kurzsichtigkeit nicht heilen. Alleine Sehhilfen helfen, sonst den Durchblick zu behalten. Bei Kindern und Jugendlichen lässt sich eingreifen, solange der Augapfel noch im Wachstum befindet. Deswegen lautet der Expertenrat ganz klar: Fördern Sie in jungen Jahren die Outdoor-Aktivitäten Ihres Nachwuchses.

Stand: 30.03.2016
Autor:

Quellen:

  • Mingguang H. et al. Effect of Time Spent Outdoors at School on the Development of Myopia Among Children in China; JAMA; September 15, 2015, Vol 314, No. 11
  • Holden B. A. et al: Global Prevalence of Myopia and High Myopia and Temporal Trends from 2000 through 2050: Ophthalmology 2016; DOI: 10.1016/j.optha.2016.01.006 
  • Cui D. et al. Effect of day length on eye growth, myopia progression, and change of corneal power in myopic children. Ophthalmology. 2013 May;120(5):1074-9. doi: 10.1016/j.ophtha.2012.10.022. Epub 2013 Feb 4.