Erkältung kann auf die Gelenke gehen

Erkältung kann auf die Gelenke gehen

© Von Schonertagen - Fotolia

Kaum ist die fiese Erkältung überstanden, schwellen die Gelenke an und schmerzen. Was vielen nicht bewusst ist: Zwischen der Schniefnase und den Gelenkbeschwerden gibt es einen Zusammenhang. Erfahren Sie hier, wie Sie einer reaktiven Arthritis auf die Schliche kommen. Außerdem in der Bildergalerie: So gehen Sie den Erkältungsviren am besten aus dem Weg.

Mehr zum Thema

Gelenkbeschwerden 1 Monat nach Erkältung

Hatten Sie bis vor kurzem Husten oder Halsschmerzen, eine Durchfallerkrankung oder Brennen beim Wasserlassen? Und dann, etwa zwei bis vier Wochen später, plagen Sie Gelenkschmerzen? Dann könnte eine reaktive Arthritis dahinter stecken. Wie genau es zu der Erkrankung kommt, ist bisher noch unklar. Mit molekularen Methoden wurden allerdings Erregerbestandteile der Infektion in den Gelenken nachgewiesen. Diese Fremdstoffe, so vermutet man, bewirken, dass das Immunsystem mit einer Entzündung reagiert.

In Deutschland leiden immerhin rund 50 von 100.000 Menschen an einer reaktiven Arthritis. Während manche die Erkrankung fast nicht bemerken, weil die Gelenkbeschwerden nur so leicht sind (Arthralgie), haben andere mit massiven Gelenkentzündungen (Arthritis) zu kämpfen. Das heißt, das neben den Schmerzen auch Gelenkschwellungen und -überwärmungen der betroffenen Körperteile entstehen.

 „Tragende Gelenke“ besonders betroffen

Eine reaktive Arthritis betrifft insbesondere Gelenke, die „Gewicht tragen“. Dazu gehören die unteren Extremitäten wie Hüft-, Knie- und Sprunggelenk. Seltener dagegen befallen die Erreger Schulter oder Ellenbogen. Außerdem setzt sich die Entzündung meist in einem einzigen Gelenk fest. Nur in Ausnahmefällen „springt“ die Entzündung von einem Gelenk in ein anderes.

Schreitet die Krankheit unbehandelt voran, kommt es manchmal zu tief sitzenden Kreuzschmerzen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich die Kreuzdarmbein-Gelenke entzünden. Weitere mögliche Symptome sind Entzündungen der Sehnen, geschwollene Finger und Zehen sowie Muskelschmerzen.

Haut und Augen leiden mit

Aber nicht nur der Halteapparat leidet, manchmal kommt es auch zu Haut- und Schleimhautveränderungen. So schuppt sich bei manchen die Haut an Hand- oder Fußsohlen oder es bilden sich Knötchen im Bereich der Sprunggelenke oder der Unterschenkel.

Schreitet eine reaktive Arthritis voran, kann es zu Entzündungen der Augen kommen. Dazu gehören Bindehautentzündungen, Hornhautentzündungen oder eine Entzündung der Regenbogenhaut. Diese verursachen Beschwerden wie Lichtempfindlichkeit, Schmerzen, Brennen und Rötungen - bei manchen kommen auch Sehstörungen hinzu.

Warnsignal Gelenkschmerzen bei jungen Menschen

Hellhörig werden sollte man vor allem dann, wenn Menschen jüngeren Alters auf einmal unter Gelenkschmerzen leiden. Damit der Arzt feststellen kann, ob jemand unter einer reaktiven Arthritis leiden, wird er den Patienten ausführlich zu seiner Krankheitsgeschichte der letzten Wochen oder Monate befragen. Anschließend wird versucht, den Erreger mithilfe eines Blut-, Urin- oder Stuhltests nachzuweisen.

Individuelle Therapie

Die Therapie einer reaktiven Arthritis wird individuell an die jeweiligen Beschwerden angepasst. Bei einer medikamentösen Behandlung von leichteren Schmerzen kommen vor allem die sogenannten cortisonfreien Antirheumatika zum Einsatz. Dazu gehören zum Beispiel Dicolfenac, Indometacin oder Ibuprofen. Schwere Verläufen behandeln Mediziner mit einer kurzzeitigen Cortison-Therapie. Sind die Augen beteiligt, sollte auf jeden Fall eine Augenarzt zu Rate gezogen werden, damit keine bleibenden Schäden zurückbleiben.

Erkrankung ist heilbar

Da reaktive Arthriden keine lebensbedrohliche Erkrankung sind, heilen sie in der Regel aus und verursachen keine dauerhaften Gelenkschäden. Die mittlere Erkrankungsdauer beträgt rund sechs Monate. Bei 20 bis 40 Prozent aller Erkrankten kann es allerdings zu Rückfällen kommen. Außerdem besteht manchmal noch Jahre nach einer Erkrankung eine „Wetterfühligkeit“, bei der Gelenke und Wirbelsäule schmerzen.

Stand: 29.12.2016
Autor:

Quelle: Reaktive Arthritis. Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V. www.rheuma-liga-bw.de