Inkontinenz - diese Tipps & Tricks helfen

Blasenschwäche - wenn Menschen unter Inkontinenz leiden, ist das für viele peinlich und unangenehm. Diese Tricks machen das Leben leichter.

© Picture Factory/Fotolia

Unkontrollierbarer Harnverlust - wenn Menschen unter Inkontinenz leiden, ist das für die meisten nicht nur sehr unangenehm und peinlich. Eine Blasenschwäche beeinträchtigt auch das alltägliche Leben massiv. Welche medizinischen Hilfen es gibt und was Frauen und Männern hilft, erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema

Grundsätzlich können bei einer Inkontinenz zunächst die Schweregrade unterschieden werden. Dabei lassen sich je nach Ausmaß der Muskelschwäche drei Grade von Belastungs-Inkontinenz unterscheiden:

1. Grad: Nur beim Husten, Lachen, Niesen oder Pressen
2. Grad: Bei Bewegung oder beim Aufstehen und Hinsetzen
3. Grad: Während des Liegens

Slipeinlagen, Urinale & Co.

Zwar können Utensilien, wie beispielsweise Slipeinlagen, keine Inkontinenz-Therapien ersetzen, aber sie unterstützen die Betroffenen und erleichtern ihnen den Alltag oft erheblich. Erhältlich sind sie in vielen Drogerien, Apotheken, Sanitätshäusern oder über das Internet. Bei der Auswahl sollten Sie allerdings auf folgende Kriterien achten:

"Ich fühle mich sicher"
Die unterschiedlichen Hilfen sollten einen zuverlässigen Schutz gewährleisten. Sie müssen den Harn aufnehmen und auslaufsicher sein.

"Keiner merkt es"
Viele Betroffen haben Angst, bei Außenstehenden peinlich aufzufallen. Deshalb dürfen die Hilfsmittel nicht sichtbar oder sogar hörbar sein, zum Beispiel durch knisternde Materialien .

"Es schadet mir nicht"
Um die Haut vor dem Urin zu schützen, und das Risiko von Hautreizungen oder Infektionen zu verringern, sollten hochwertige Produkte den Harn schnell aufnehmen und ihn von der Haut fernhalten. Dadurch verringert sich das Risiko von Hautreizungen, Rötungen und Infektionen.

"Ich fühle mich wohl"
Die Utensilien sollten bequem sein und dürfen Ihre Bewegungsfähigkeit nicht einschränken. Schließlich gehören sie zu Ihrem Alltag.

Hilfreiche Hausmittel bei Blasenschwäche

Neben zahlreichen Übungen, wie beispielsweise Beckenbodentraining oder medizinischen Hilfsmitteln, können manchmal auch Hausmittel bei einer Blasenschwäche helfen:

Kürbis & Goldrute
Liegt der Blasenschwäche eine sogenannte Drang-Inkontinenz zugrunde, bei der die Blasenrezeptoren überempfindlich auf Reize reagieren, können Blasentees, Wärme oder pflanzliche Medikamente helfen. Dazu gehören beispielsweise auch Kürbis oder Goldrute.

Blasentraining
Auch ein Blasentraining kann helfen, eine Inkontinenz zu lindern. Betroffene lernen dabei, die Blase zu festgelegten Zeiten zu entleeren. So kommen sie ihrem Harndrang zuvor und vermeiden den unkontrollierten Harnverlust.

Brennnessel und Sägepalme
Männer, die unter einer Überlauf-Inkontinenz leiden, bei der eine große Prostata der Hauptgrund ist, können sich ebenfalls mit pflanzlichen Medikamenten wie Kürbis, Brennnessel oder Sägepalme helfen. Auslöser für diese eher leichte Form der Inkontinenz ist eine zu große Prostata.

Stand: 27.11.2014
Autor:

Vorlage: Kathrin Rothfischer
Quelle:

  • Deutsche Kontinenz Gesellschat e.V. (www.kontinenz-gesellschaft.de; Abruf: 12.11.2014)
  • Leitlinie der Dt. Ges. f. Geriatrie (DGG): Harninkontinenz (Stand: September 2009)