Alkohol bei Hitze - so gefährlich ist er

So gefährlich sind Bier & Co. bei Hitze

© omicron/Fotolia

Egal ob im Biergarten um die Ecke oder Zuhause auf der Terrasse - an warmen Sommerabenden lassen viele den Tag mit einem kühlen Bierchen ausklingen. Doch Vorsicht: Gerade bei Hitze steigt vielen der Alkohol besonders schnell "zu Kopf". Warum zu viel Promille dem Körper gerade an heißen Tagen besonders zusetzen und die besten Tipps, wie Sie gefährliche Alkoholfallen umschiffen, erfahren Sie hier in der Klickstrecke.

Mehr zum Thema

Hitze verstärkt Wirkung des Alkohols

Je heißer es ist, desto weniger kann sich der Körper gegen den Einfluss des Alkohols wehren. Bier, Wein und Co. wirken dann nicht nur schneller, sondern vor allem stärker, da der in ihnen enthaltene Alkohol die Gefäße erweitert und den Blutdruck in den Keller sausen lässt. Und das bringt vor allem bei Hitze gesundheitliche Gefahren mit sich. Es drohen neben Kreislaufbeschwerden sogar Kollaps und Bewusstlosigkeit.

Alkohol entzieht Wasser und Mineralstoffe

Gerade bei hohe Temperaturen braucht der Körper besonders viel Flüssigkeit, um das eigene Kühlsystem - die Schweißproduktion - in Gang zu halten. Wer seinen Durst allerdings mit Alkohol löscht, entzieht dem Körper Wasser, anstatt ihn mit der benötigten Flüssigkeit zu versorgen. Denn Alkohol hemmt die Freisetzung eines wichtigen "Wasserspar-Hormons", des ADH (Antidiuretisches Hormon).

Vor allem an sehr heißen Tagen sollten Sie darauf achten, mindestens drei bis vier Liter Flüssigkeit zu trinken - bei gleichzeitigem Alkoholkonsum eventuell sogar noch mehr. Da der Körper durch den Alkohol nicht nur Wasser, sondern auch wichtige Mineralstoffe verliert, eignen sich mineralhaltige Getränke oder Saftschorlen als alkoholfreie Erfrischung besonders gut.

Alkohol ausschwitzen geht nicht

"Wer viel schwitzt, schwitzt auch den Alkohol aus" -ein Irrglaube. Über Schweißdrüsenund die Atemluft werden lediglich zwei bis fünf Prozent des im Blut zirkulierenden Alkohols abgegeben Die Leber macht die Hauptarbeit. Sie schafft jedoch auch nur 0,1 bis 0,15 Promille pro Stunde.

Vorsicht beim Baden nach Bier & Co.

Vor allem bei Grillpartys an Pool oder Strand - der Sprung ins kühle Nass birgt unter Alkoholeinfluss erhebliche Risiken. Die Gefahr sich zu überschätzen ist groß. Vor allem wer sich in eigentlich bekannten Gewässern abkühlen möchte, unterschätzt oft die Tücken, wenn  die Koordinationsfähigkeit durch Alkohol eingeschränkt ist.

Besondere Vorsicht ist beim Badespaß am Abend geboten: Schon bei Wassertemperaturen von 22 Grad kann es wegen der vom Alkohol geweiteten Blutgefäße zu einem Kälteschock kommen,. Im schlimmsten Fall führt das zu Herzversagen.

Stand: 27.07.2016
Autor: