Rauchstopp – viele planen ihn am Montag

Geplanter Rauchstopp

© WavebreakMediaMicro/Fotolia

„Nur noch eine letzte Zigarette und dann höre ich wirklich mit dem Qualmen auf“ – das hat sich jeder Raucher bestimmt schon mindestens einmal vorgenommen. Aber gibt es beim Fassen dieses guten Vorsatzes ein Muster? Amerikanische Forscher sind der Frage auf den Grund gegangen und zu einem überraschendem Ergebnis gekommen. Wie ein Rauchstopp auch durchgehalten wird, erfahren Sie in der Bildergalerie.

Mehr zum Thema

Auswertung von Google-Suchanfragen   

Gerade zum Jahresanfang schwören viele Raucher dem Glimmstängel ab. Ein solches Muster lässt sich aber auch in viel kleinerem Maßstab sehen. Forscher der San Diego State University wollten herausfinden, wann die meisten Leute tatsächlich darüber Nachdenken mit dem Rauchen aufzuhören und deswegen nach Tipps im Internet suchen. Dafür werteten sie von 2008 bis 2012 Google-Suchanfragen in sechs verschiedenen Sprachen aus. Alle Suchanfragen waren mit dem Wort Rauchstopp verknüpft.

Montags ist der Wille am größten

Die Auswertung ergab: Gerade zu Beginn der Woche nehmen sich die meisten Menschen vor, die Finger endgültig von der Zigarette zu lassen. Das zeigten die Suchanfragen auf Englisch am deutlichsten. So gaben am Montag elf Prozent mehr Menschen Schlagwörter zum Thema Rauchstopp in die Suchmaschine ein als am Mittwoch. Im Vergleich zu Samstag waren es am Montag sogar 145 Prozent mehr. Insgesamt beträgt das Suchvolumen mit Sätzen wie „so gelingt der Rauchstopp“ für alle sechs Sprachen am Montag um 25 Prozent  mehr als zwischen Dienstag und Sonntag.

Rauchstoppgedanke folgt Muster

„Die allgemeine Meinung ist, dass ein Rauchstopp unvorhersehbar und chaotisch abläuft“, sagt Studienleiter John Ayers. Die Google-Suchanfragen zeichneten dagegen ein völlig anderes Bild. Es zeige sich, dass der Wunsch mit dem Rauchen aufzuhören einem kollektiven Muster folge und sogar abhängig vom Wochentag sei.

Warum es sich dabei gerade um den Montag handelt, erklären die Forscher nicht. Denkbar ist allerdings, dass viele Raucher nach einem aktionsreichen Wochenende mit reichlich Zigaretten vom schlechten Gewissen geplagt werden. Nicht selten wird das zum Anlass genommen, die ungesunden Kippen endlich aus dem Leben zu verbannen – beziehungsweise den Vorsatz im Kopfe abzuwägen.

Gemeinsam stark beim Rauchstopp

Diese Erkenntnis könne Rauchstopp-Kampagnen zugute kommen. „Wir wissen, dass Raucher oft viele Anläufe beim Rauchstopp benötigen, bevor sie erfolgreich sind“, so Ayers „und damit die Kampagnen effektiv funktionieren, könnten sie Raucher zum Beispiel dazu anregen, am Montag mit dem Rauchstopp zu beginnen“. Denn wenn klar sei, dass andere Raucher zum Wochenstart ebenfalls mit dem Rauchen aufhören möchten, fühle man sich nicht so alleine mit seinem Vorhaben.

Stand: 25.06.2015
Autor:

Quelle: Kicking the Habit. San Diego State University. 28.10.2013.