Nagelpilz - Finger weg von Hausmitteln

Vermeintlich sanfte Hausmittel schaden oft mehr, als dass sie helfen. Diese Mittel helfen wirklich

© toscana/Fotolia

Nagelpilz ist unangenehm und seine Behandlung oft ein wahres Geduldsspiel. Viele Wehwehchen lassen sich mit Hausmitteln bekämpfen - der Nagelpilz gehört nicht dazu. Lesen Sie hier, von welchen Wundermitteln Sie lieber die Finger lassen sollten und erfahren Sie in der Klickstrecke, wie Sie Nagelpilz vorbeugen können!

Mehr zum Thema

Widerstandsfähige Sporen lauern überall

Ursache für Nagelpilz ist eine Infektion mit Sporen bestimmter Pilze. Die Sporen sind sehr widerstandsfähig und lauern überall dort, wo es warm und feucht ist. Handtücher, Bodenbeläge, Lattenroste oder Badematten sind daher die bevorzugten Aufenthaltsorte.

Haben sich die Sporen erst in Ihrer Haut festgesetzt, bekommt sie keiner mehr so schnell weg. Die Nagelplatte verdickt sich, verfärbt sich gelblich-bräunlich und bröckelt beim Nägelschneiden.

Hausmittel - nicht immer harmlos

Es kursieren viele Gerüchte, wie man den hartnäckigen Pilzsporen Herr wird. Ob Essig, Olivenöl, Backpulver, Wasserstoffperoxid oder Lavendelöl - eines haben diese Mittel auf jeden Fall gemeinsam: Sie können die Behandlung bei Nagelpilz höchstens unterstützen, aber die Sporen nicht ausmerzen.

Da es sich dabei oft um reizende Säuren oder allergieauslösende Stoffe handelt, schaden die vermeintlich sanften Hausmittel eher als dass sie wirken. Rötungen, Verätzungen oder andere Hautreizungen können die Folge sein. Lassen Sie deshalb am besten die Finger davon!

Was wirklich hilft

Ohne pilzhemmende Stoffe haben Sie geringe Chancen, die unwillkommenen Eindringlinge loszuwerden. Die Therapie hartnäckiger Pilzsporen erfordert vom Betroffenen allerdings viel Geduld - bis zu einem Jahr kann die Behandlung dauern. Das hilft wirklich:

  • Regelmäßig möglichst viel vom befallenen Nagel entfernen. Nach jeder Nagelpflege Werkzeuge desinfizieren, Sandblattfeilen wegwerfen.
  • Spezielle Lacke und Salben, die pilzhemmende Wirkstoffe enthalten, durchdringen die Nagelsubstanz komplett und töten den Pilz ab. Achtung: Diese Präparate helfen nur bei äußerlichem Pilzbefall!
  • Hat der Pilz bereits das Nagelbett infiziert, helfen oft nur spezielle Tabletten. Wichtig für den Behandlungserfolg: Sie müssen die Medikamente so lange einnehmen, bis der gesamte befallene Nagel herausgewachsen ist!
Stand: 04.10.2016
Autor:

Vorlage: Prof. Dr. med. Hans Wolff
Quellen:

  • Leitlinien der Dt. Dermatologischen Ges. und der Deutschsprachigen Mykologischen Ges.: Onychomykose (Stand: April 2006)
  • Braun-Falco O. et al.: Dermatologie und Venerologie. Springer Verlag. 5. Auflage 2005
  • Moll I.: Dermatologie. Thieme Verlag. 7. Auflage 2010
  • Klöppel G. et al.: Pathologie, Band 1. Springer Verlag. 3. Auflage 2009
  • www.netdoktor.de/krankheiten/nagelpilz/