Damenbart effektiv entfernen

Damenbart effektiv entfernen

© Piotr Marcisnki - Fotolia

Dicke Stoppeln am Kinn und ein dunkler Flaum über der Oberlippe - Frauen mit einem Damenbart schämen sich oft für ihre "männliche" Körperbehaarung. Oft werden die Haare mit steigendem Alter immer mehr. Um die lästigen Härchen loszuwerden, zupfen, rasieren oder wachsen sich viele fast täglich die betroffenen Stellen. Lesen Sie, was hinter zu starker Behaarung stecken kann und wie Sie sie wirklich loswerden.

Mehr zum Thema

Haare an den Beinen, unter den Achseln, im Schambereich und bei Männern im Gesicht - mit Beginn der Pubertät sprießen sie am ganzen Körper. Bei den Herren gelten sie als typisches Geschlechtermerkmal, als männlich. Bei Frauen gilt eine starke Körperbehaarung hingegen als unattraktiv.

Haarwuchs liegt in den Genen

Schuld am Haarwuchs sind männliche Sexualhormone, die sogenannten Androgene, die auch der weibliche Körper in geringen Mengen produziert. Liegt jedoch zum Beispiel eine genetische Überempfindlichkeit der Haarfollikel auf Androgene vor, führt das bei Damen manchmal zu übermäßigem Haarwuchs. Aber auch während der Wechseljahre, wenn der Östrogenspiegel sinkt, kann die weibliche Körperbehaarung zunehmen. Bei hellen Haartypen wirkt das nicht unbedingt störend, andere haben damit aber größere Probleme.

Frauen fühlen sich entstellt

"Wächst sich die Behaarung zu einem sogenannten Damenbart aus, ist der Leidensdruck oft groß", weiß Hautärztin Anne Hundgeburth. Denn gerade wenn sich die Haare im Gesicht ausbreiten, fühlen sich viele Frauen unweiblich und manchmal sogar regelrecht entstellt. Trotzdem sei die tägliche Rasur für die meisten Frauen keine Lösung, erklärt Hundgeburth. Entgegen der weitverbreiteten Meinung rege das Rasieren das Haarwachstum zwar nicht an, doch nachwachsende Stoppeln seien besonders auffällig, vor allem wenn sie extrem dunkel seien.

Behaarung kann auf Krankheit hinweisen

Um die Haare erst einmal loszuwerden, gibt es verschiedene Möglichkeiten, etwa die Wachsepilation oder Enthaarungscremes. Die meisten Techniken helfen jedoch nicht auf Dauer und müssen regelmäßig wiederholt werden. Wer seine Gesichtsbehaarung für immer los sein will, muss auf eine Laserbehandlung zurückgreifen. Wichtig ist dabei, die Prozedur von Experten durchführen zu lassen.

Frauen, die unter extremem Haarwuchs leiden, sollten ihren Hormonspiegel im Blut kontrollieren lassen, so die Hautärztin. Hinter der Behaarung können nämlich auch Erkrankungen der Eierstöcke oder Tumore stecken, die zu einer vermehrten Androgenproduktion führen.

Stand: 02.10.2014
Autor:

Quelle: Hilfe bei Hirsutimus. Wenn Frau unter "männlichem" Haarwuchs leidet. Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V.