Haare richtig pflegen

Mit der richtigen Haarpflege glänzt der Schopf!

© Igor Pukhnatyy/Fotolia.com

Spezielle Shampoos, Conditioner, Haarkuren, Haargel, Haarspray, Plätteisen, Lockenstab  - die Palette an Mittelchen und Werkzeugen fürs Haar ist lang. Frauen und mittlerweile auch Männer scheuen meist keine Kosten und keinen Aufwand, um ihre Haare in Form und auf Hochglanz zu bringen. Dafür geben sie Unsummen aus. Denn schöne Haare gelten als gesund, attraktiv und sexy.

Mehr zum Thema

Aber nicht alles, was in den Drogerien und Supermärkten steht, ist auch wirklich gut fürs Haar. Vor allem, wenn Sie die Kosmetikprodukte dauernd anwenden. Die besten Tipps, wie Ihre Haare lang schön bleiben!

Haare kämmen

Kämmen vor dem Waschen: Reste von Haargel oder Haarspray lassen sich so schon vor dem Waschen entfernen. Verwenden Sie am besten einen Kamm mit groben Zähnen.

Das richtige Shampoo

Normal, strapaziert, trocken, fettig – verwenden Sie Shampoos, die zu Ihrem Haartyp passen. Das Shampoo sollte einen neutralen pH-Wert haben (pH 7). Spülen Sie das Shampoo richtig aus, sonst bleibt Ihr Haar glanzlos und stumpf. Für gefärbte oder blondierte Haare gibt es Farbshampoos - sie schützen aber meist nicht vor dem Verblassen.

Haarwäsche

Feuchten Sie das Haar mit lauwarmen Wasser an und massieren Sie eine kleine Menge Shampoo (Haselnussgröße) in die Kopfhaut ein. Spülen Sie die Haare danach gründlich aus. Nehmen Sie lieber keine allzu großen Mengen des Haarwaschmittels oder sehr heißes Wasser – das strapaziert die Haare und lässt sie stumpf aussehen. Und: Einmal waschen reicht vollkommen aus. Häufiges Haare waschen entzieht der Kopfhaut und den Haaren zusätzlich Feuchtigkeit. Fettiges Haar können Sie täglich waschen, wenn Sie ein mildes Shampoo verwenden. Sonst wird die Talgproduktion noch weiter angekurbelt. Auch starkes Rubbeln nach dem Waschen hat diesen Effekt.

Wasser aus den Haaren entfernen

Drücken Sie das Wasser nach der Wäsche aus den Haaren und wickeln Sie ein Handtuch um den Kopf. Am besten für die Haare: Lufttrocknen. Zu heißes und zu langes Fönen trocknet die Haare aus. Halten Sie den Fön mindestens 15 Zentimeter von Ihrem Kopf entfernt.

Haare befreien

Mützen, Tücher und Hüte sollten Sie nicht allzu häufig tragen, denn eng anliegende Kopfbedeckungen können das Haar fettig werden lassen. Das Gleiche gilt für häufiges Kämmen und Bürsten, es regt die Talgproduktion an. Binden Sie lange Haare nicht fest zusammen. Die mechanische Belastung kann Haar locker werden lassen und zu Haarausfall führen.

Kopfhaut massieren

Bei spröden Haaren hilft eine Kopfhautmassage. Sie kurbelt die Durchblutung an und bringt die Talgdrüsen auf Trab – die Haare wachsen gesund nach.

Stand: 02.10.2014

Vorlage: Dr. med. Katharina Larisch
Redaktion: