Cellulite – was hilft und was nicht

Sport, straffende Cremes, Körperwickel, Fettabsaugen – sinnvolle und sinnlose Tipps bei Orangenhaut

© Michael Schindler / Fotolia

Wenn ein erhabenes Muster aus Dellen und Wellen die Haut an Oberschenkel und Po ziert, ist das der Preis, den Frauen für ein elastisches Bindegewebe zahlen. Mit Cremes, Bodywrapping oder Massagegeräten lässt sich das unschöne Hautbild aber verhindern oder sogar ganz beseitigen - verheißt die Schönheitsindustrie. Leeres Versprechen oder Wahrheit? Antworten finden Sie in der Klickstrecke.

Mehr zum Thema

Normal und nicht krankhaft: Cellulite

Auch wenn Medien und Schönheitsindustrie oft das Gegenteil suggerieren: Cellulite ist keine Krankheit, sondern eine Veränderung des Bindegewebes, die sich bei fast jeder Frau findet - besonders an Oberschenkeln, Gesäß, Hüfte und Oberarmen. Sie führt zu unregelmäßig gewellten und eingedellten Hautstellen - ähnlich der Struktur einer Orangenschale, weshalb Cellulite auch Orangenhaut genannt wird. Die Wellen und Dellen zeigen sich bei manchen Frauen nur beim Zusammenschieben der Haut (etwa am Oberschenkel), bei anderen dagegen auch ohne diesen "Kneiftest".

Elastizität mit Vor- und Nachteil

Männer sind so gut wie nie von Cellulite betroffen, weil das Bindegewebe in ihrer Haut eine andere Struktur besitzt. Die Kollagenfasern des Bindegewebes bilden bei ihnen ein relativ straffes Netz. Bei Frauen hingegen sind die Fasern parallel angeordnet, was das Bindegewebe viel elastischer macht. Eine notwendige Eigenschaft, denn im Falle einer Schwangerschaft muss sich die Haut ausdehnen können.

Der Nachteil dieser erhöhten Elastizität ist, dass sich unterhalb des Bindegewebes wachsende Fettzellen leichter zwischen die Fasern hindurchzwängen können - die Haut zeigt Dellen und Wellen. Je mehr Fett in der Unterhaut gespeichert ist, desto stärker machen sich die Hautunebenheiten bemerkbar. Aber auch schlanke Frauen können Cellulite haben, denn für das Entstehen der Orangenhaut spielen neben dem Fettanteil in der Unterhaut noch weitere Faktoren eine Rolle wie beispielsweise Veranlagung, Hormonveränderungen, Bewegungsmangel, Stress und Rauchen.

Orangenhaut - was tun?

Auf diese Frage liefert die Schönheitsindustrie unzählige Antworten: Teure Cremes und Packungen, Massagen, Körperwickel, Fettabsaugen und vieles mehr werden zum Teil als Wunderwaffen gegen Cellulite angepriesen. Tatsache ist, die Ursache der Cellulite lässt sich durch keine Behandlung beseitigen. Es gibt aber Möglichkeiten, die - besonders in Kombination - das Hautbild verbessern können (z.B. Übergewicht abbauen, Massagen und Sport).

Stand: 12.02.2014
Autor:

Quellen:

  • Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (www.vdaepc.de)
  • Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (www.dgaepc.de)
  • Jänicke, C. & Grünwald, J.: Alternativ heilen, Gräfe und Unzer Verlag, 2006
  • Trunz-Carlisi, E. & Lange, E.: Straffe Formen, Gräfe und Unzer Verlag, 2009
  • Winkler, N.: Core-Training für Bauch, Beine, Po, Gräfe und Unzer Verlag, 2007
  • Hoffbauer, G. & Fischer, D.: Gerne Frau! Mein Körper - meine Gesundheit, Springer Verlag, 2005