Gesichtsgymnastik – Fünf Übungen gegen Falten

Richtige Kopfhaltung ist gleich schöner Hals, so einfach ist das. Setzen Sie sich aufrecht auf Ihren Stuhl, ziehen Sie die Schultern leicht zurück. Schieben Sie jetzt das Kinn leicht zurück und den Hinterkopf nach oben. Jetzt sollten Sie spüren, wie sich Ihre Halswirbelsäule dehnt. Halten Sie diese Position etwa sechs bis zehn Sekunden.
Weitere 4 Fotos ansehen

© Christiane Fux

Bild 1 von 5
  • Richtige Kopfhaltung ist gleich schöner Hals, so einfach ist das. Setzen Sie sich aufrecht auf Ihren Stuhl, ziehen Sie die Schultern leicht zurück. Schieben Sie jetzt das Kinn leicht zurück und den Hinterkopf nach oben. Jetzt sollten Sie spüren, wie sich Ihre Halswirbelsäule dehnt. Halten Sie diese Position etwa sechs bis zehn Sekunden.

    © Christiane Fux

    Richtige Kopfhaltung ist gleich schöner Hals, so einfach ist das. Setzen Sie sich aufrecht auf Ihren Stuhl, ziehen Sie die Schultern leicht zurück. Schieben Sie jetzt das Kinn leicht zurück und den Hinterkopf nach oben. Jetzt sollten Sie spüren, wie sich Ihre Halswirbelsäule dehnt. Halten Sie diese Position etwa sechs bis zehn Sekunden.

  • Die Zeigefinger leicht über die linke und rechte Augenbraue legen. Dann nach unten ziehen. Gleichzeitig mit den Stirnmuskeln die Stirn nach oben ziehen. Etwa sechs bis zehn Sekunden halten. Anschließend Stirn entspannen und mit allen Fingern die Stirn von der Mitte sanft ausstreichen.

    © Christiane Fux

    Die Zeigefinger leicht über die linke und rechte Augenbraue legen. Dann nach unten ziehen. Gleichzeitig mit den Stirnmuskeln die Stirn nach oben ziehen. Etwa sechs bis zehn Sekunden halten. Anschließend Stirn entspannen und mit allen Fingern die Stirn von der Mitte sanft ausstreichen.

  • Formen Sie mit Daumen und Zeigefinger eine „Brille“ um Ihre Augen. Dabei sollen die Zeigefinger unter den Augenbrauchen sein und die Daumen auf dem Jochbein liegen. Die Brille jetzt größer und kleiner „ziehen“, dabei die Haut sanft nach oben und nach unten schieben. Danach die Augen weit aufreißen und mehrmals schnell blinzeln. Hände ablegen und kurz Pause machen

    © Christiane Fux

    Formen Sie mit Daumen und Zeigefinger eine „Brille“ um Ihre Augen. Dabei sollen die Zeigefinger unter den Augenbrauchen sein und die Daumen auf dem Jochbein liegen. Die Brille jetzt größer und kleiner „ziehen“, dabei die Haut sanft nach oben und nach unten schieben. Danach die Augen weit aufreißen und mehrmals schnell blinzeln. Hände ablegen und kurz Pause machen

  • Setzen Sie sich aufrecht hin und legen sich eine Faust unters Kinn. Das Kinn sollte dabei hoch gehalten werden. Öffnen Sie jetzt den Unterkiefer und drücken so das Kinn gegen die Faust. Halten Sie die Spannung für sechs bis zehn Sekunden. Danach senken Sie den Kopf wieder und lockern und entspannen die Muskulatur.

    ©

    Setzen Sie sich aufrecht hin und legen sich eine Faust unters Kinn. Das Kinn sollte dabei hoch gehalten werden. Öffnen Sie jetzt den Unterkiefer und drücken so das Kinn gegen die Faust. Halten Sie die Spannung für sechs bis zehn Sekunden. Danach senken Sie den Kopf wieder und lockern und entspannen die Muskulatur.

  • Legen Sie zwei Finger zwischen die Lippen und fressen diese fest aufeinander. Halten Sie die Spannung für sechs bis zehn Minuten. Danach entspannen und lockern.

    © Christiane Fux

    Legen Sie zwei Finger zwischen die Lippen und fressen diese fest aufeinander. Halten Sie die Spannung für sechs bis zehn Minuten. Danach entspannen und lockern.

Ja älter man wird, desto mehr verliert die Haut an Elastizität. Den entstehenden Falten wird dann mit vielerlei Tricks zu Leibe gerückt: Botox, Cremes oder sogar dem Chirurgenmesser. Dabei gibt es noch schonendere Möglichkeiten - Bringen Sie Ihre Gesichtsmuskeln mit einer schnellen Runde Gymnastik in Schwung. Über 50 Muskeln sorgen dafür, dass sich das Gesicht und der Nacken bewegen lassen - alleine 20 davon helfen uns beim Mienenspiel.

Mehr zum Thema

Viele dieser Muskeln kommen allerdings nicht täglich zum Einsatz. Als Folge verkümmern sie, die Haut darumherum erschlafft. Manche werden aber auch permanent angespannt, zum Beispiel weil die Sonne blendet, oder die Stirn Sorgenfalten zieren. Durch die nachlassende Elastizität gleitet die Haut dann nicht mehr unbedingt in die neutrale Lage zurück, sondern bleibt dauerhaft so, als Fältchen sichtbar.

Beim Training mit den folgenden fünf Übungen wird die Durchblutung angeregt und so die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung verbessert. Das unterstützt die Regenerationsfähigkeit und hilft der Bildung von wichtigen Bausteinen wie Kollagen oder Elastin.

Training richtig angehen

Bevor Sie beginnen, sollten Sie ein paar Dinge berücksichtigen

  1. Wärmen Sie sich auf - Kein (Gesichts)-Sport ohne Aufwärmen, zum Beispiel, indem Sie von einem Fuß zum anderen hüpfen
  2. Entspannen Sie sich - konzentrieren Sie sich nach dem Aufwärmen auf Ihre Atmung. Das soll die Muskulatur im Gesicht entspannen
  3. Steigern Sie die Gesichtsdurchblutung - durch sanftes Klopfen an Hals, Gesicht und Hinterkopf, nur mit Fingerkuppen, fördern Sie die Durchblutung
  4. Jetzt kann es losgehen!

Übung 1: Schöner Hals

Richtige Kopfhaltung ist gleich schöner Hals, so einfach ist das. Setzen Sie sich aufrecht auf Ihren Stuhl, ziehen Sie die Schultern leicht zurück. Schieben Sie jetzt das Kinn leicht zurück und den Hinterkopf nach oben. Jetzt sollten Sie spüren, wie sich Ihre Halswirbelsäule dehnt. Halten Sie diese Position etwa sechs bis zehn Sekunden. Dabei sollten Sie normal weiter ein- und ausatmen. Wiederholen Sie dies vier- bis sechsmal.

Übung 2: Straffe Stirn

Die Zeigefinger leicht über die linke und rechte Augenbraue legen. Dann nach unten ziehen. Gleichzeitig mit den Stirnmuskeln die Stirn nach oben ziehen. Etwa sechs bis zehn Sekunden halten. Anschließend Stirn entspannen und mit allen Fingern die Stirn von der Mitte sanft ausstreichen. Wiederholen Sie dies vier- bis sechsmal.

Übung 3: Straffe Mundpartie

Legen Sie zwei Finger zwischen die Lippen und pressen diese fest aufeinander. Halten Sie die Spannung für sechs bis zehn Minuten. Danach entspannen und lockern. Wiederholen Sie dies vier- bis sechsmal.

Übung 4: Schöne Augen

Formen Sie mit Daumen und Zeigefinger eine "Brille" um Ihre Augen. Dabei sollen die Zeigefinger unter den Augenbrauen sein und die Daumen auf dem Jochbein liegen. Die Brille jetzt größer und kleiner "ziehen", dabei die Haut sanft nach oben und nach unten schieben. Danach die Augen weit aufreißen und mehrmals schnell blinzeln. Hände ablegen und kurz Pause machen. Wiederholen Sie dies vier- bis sechsmal.

Übung 5: Doppelkinn ade

Setzen Sie sich aufrecht hin und legen sich eine Faust unters Kinn. Das Kinn sollte dabei hoch gehalten werden. Öffnen Sie jetzt den Unterkiefer und drücken so das Kinn gegen die Faust. Halten Sie die Spannung für sechs bis zehn Sekunden. Danach senken Sie den Kopf wieder und lockern und entspannen die Muskulatur. Wiederholen Sie dies vier- bis sechsmal.

..und entspannen!

Wie beim Sport sollten Sie auch nach der Gesichtsgymnastik noch einmal entspannen. Dazu reiben Sie die Hände kräftig aneinander, sodass sie warm werden. Legen Sie die Handflächen auf die Augen. Hier gibt es keine Zeitbeschränkung: Halten Sie die Übung so lange, wie Sie wollen.

Um sichtbare Erfolge zu erzielen, sollten Sie täglich fünf bis zehn Minuten üben. Trotz allem dürfen Sie aber keine Wunder erwarten: ausgeprägte Krähenfüße oder Zornesfalten zwischen den Augenbrauen verschwinden auch mit der intensivsten Gymnastik nicht.

Stand: 21.12.2016
Autor:

Vorlage: Katrhin Rothfischer
Quellen:

  • Höfler H. Fitness-Training fürs Gesicht: So bleibt Ihre Haut schön und jung. Trias. 4.Auflage 2009