Was die Haut altern lässt

Sonne, Nikotin, Alkohol - diese Faktoren setzen der Haut zu

© Matusciac/Fotolia.com

Vor allem Frauen fürchten sich davor: Krähenfüße, Zornesfalten und ein knittriges Dekolleté zeugen davon, dass die Haut nicht mehr 20 ist. Dabei ist die Hautalterung ein natürlicher Prozess, der früher oder später jeden betrifft. Sicher ist: Das Altern der Haut lässt sich mitunter verzögern, aber nicht aufhalten - auch wenn viele Kosmetikhersteller scheinbar Gegenteiliges behaupten.

Mehr zum Thema

Vor allem im Gesicht zeigen sich die Alterserscheinungen als erstes, denn dort verschwinden die prallmachenden Substanzen wie Kollagen und Elastin bereits ab einem Alter von 30 Jahren. Die Haut wird mit der Zeit immer dünner und empfindlicher, verliert zunehmend an Spannkraft und Feuchtigkeit. Auch die Durchblutung nimmt ab, und der Teint erscheint fahl und blass. Da mit zunehmendem Alter auch die Muskelspannkraft nachlässt, haben Falten und Runzeln leichtes Spiel.

Das beschleunigt die Hautalterung

Doch nicht jeder Mensch ist gleichermaßen davon betroffen. Verschiedene Faktoren können die Hautalterung beeinflussen - und sie beschleunigen oder verzögern. Vor allem UV-Strahlung, Nikotin, Alkohol und andere Drogen setzen der Haut zu. Aber auch Stress, zu wenig Schlaf, Bewegungsmangel und schlechte Ernährung hinterlassen ihre Spuren.

Und dann gibt es noch Menschen, denen eine glatte Babyhaut offensichtlich in die Wiege gelegt wurde: Noch mit 60 sehen sie 20 Jahre jünger aus. Welche Erbanlagen dafür allerdings verantwortlich sind, ist immer noch unklar.

Glatte Haut mit der richtigen Ernährung?

Sollten es die Gene nicht so gut mit Ihnen gemeint haben, ist ein gesunder Lebensstil also der beste Garant für schöne Haut bis ins hohe Alter. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung beispielsweise liefert Ihrer Haut die nötigen Bausteine, um länger gesund und jugendlich auszusehen.

Beta-Carotin etwa, das vor allem in gelbem und orangefarbenem Gemüse wie  Karotten, Paprika oder Aprikosen steckt wirkt aufgrund des in ihm enthaltenen Vitamin A wie ein natürlicher Sonnenschutz. Aber auch Öle und Nüsse, die reich an Vitamin E sind, gelten als wahres Schönheitselexir. Sie verzögern die Hautalterung und fördern die Regeneration der Haut.

Was sonst noch gegen Fältchen helfen soll

Auch die richtige Hautpflege kann helfen, die Hautalterung zu verzögern. Natürlich gibt es noch die Möglichkeit, mit Botox oder bestimmten Peelings nachzuhelfen.. Allerdings darf man dabei keine Wunder erwarten. Denn auch das beste Anti-Aging-Produkt kann eines nicht: Den natürlichen Alterungsprozess der Haut aufhalten.

Stand: 21.12.2016
Autor:

Vorlage: Ingrid Müller
Quellen:

  • Krutmann, J., Dipegen, T., Bill-Krutmann, C.: Hautalterung: Grundlagen - Prävention - Therapie, Springer Medizin Verlag 2008
  • Achenbach, R.K.: Haut, Haare, Nägel, TRIAS, 2001