Keine Lust?

Frust und Lust können nah beieinander liegen - oft hilft es dann, miteinander zu reden

© vgstudio/Fotolia

Die Kerzen flackern, der liebste Mensch ist ganz nah, man ist zu zweit und hat Zeit - nur die Lust bleibt aus. Sexuelle Lust ist zwar Bestandteil unseres menschlichen Daseins, aber wie oft und wie stark wir wirklich Lust empfinden und ausleben ist sehr unterschiedlich. Häufig ist es auch vom Lebensabschnitt abhängig, in dem wir uns befinden.

Mehr zum Thema

Tatsache ist, schon Kinder und Babys verspüren einen unbewusst sexuellen Drang. Sie nehmen sexuelle Gefühle wahr und versuchen sie vielleicht auch in der einen oder anderen Form zu befriedigen.

Einen großen Einschnitt erfährt unser sexuelles Empfinden zum ersten Mal in der Pubertät. Jungs und Mädchen fangen gezielt an durch Selbstbefriedigung ihrem Drang nachzugehen. Gleichzeitig wächst das Interesse am anderen Geschlecht.

Nicht immer hat man Lust

Sexualität und sexuelle Lust ist eine wichtige und treibende Kraft in unserem Leben. Trotzdem gibt es Zeiten, in der sie eine untergeordnete Rolle spielt. Auslöser dafür gibt es viele und nicht immer wird es von Betroffenen auch als Problem empfunden. Erst wenn die persönliche Zufriedenheit nachlässt oder der Partner sich beschwert, rückt es in den Fokus. Oft kann fehlende Lust auch Zeichen einer gestörten Kommunikation in einer Partnerschaft sein. Wichtig ist, sich mit Verständnis zu begegnen.

Neues Feuer entfachen

Das ist auch oft der Schlüssel, um wieder Lust in eine Beziehung zu bringen. Die Partner müssen lernen, miteinander über ihre sexuellen Wünsche und Bedürfnisse zu reden. Dabei gibt es kein Patentrezept. Eine professionelle Beratung kann aber an dieser Stelle hilfreich sein. Manchen Paaren hilft es auch, neue Wege zu beschreiten und zum Beispiel Sexspielzeuge in ihr Liebesspiel mit zu intergrieren.

Stand: 25.12.2013
Autor:

Vorlage: Dr. med. Britta Bürger, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe