Die östrogenfreie Pille

Verhütung ohne Östrogen: die Minipille

© ManoAfrica/iStock

Die östrogenfreie Pille bietet alle Vorteile der Pille - ohne ihre Nebenwirkungen. Die neue Minipille, wie sie auch genannt wird, setzt bei der Verhütung allein auf das Gestagen Desogestrel. Der große Vorteil gegenüber der normalen Minipille mit Levonorgestrel: Die Einnahmezeit wird nicht mehr so streng gehandhabt. Erfahren Sie hier die Vor- und Nachteile der Pille ohne Östrogen.

Mehr zum Thema

Nicht alle Frauen vertragen die Einnahme von Östrogenen gut, außerdem wird die Mikropille zum Beispiel für Raucherinnen oder stillende Mütter nicht empfohlen. Für alle jene bietet die östrogenfreie Pille eine hervorragende Pille. In ihr ist nur das Gestagen Desogestrel enthalten, relativ hoch dosiert. Desogestrel greift in die Eireifung ein und verhindert den Eisprung. Zusätzlich verändert sich die Gebärmutterschleimhaut, was die Einnistung eines befruchteten Eies erschwert. Außerdem bildet sich ein Pfropfen, der das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter unterbindet.

Wie sicher ist die östrogenfreie Pille?

Damit bietet die neue Minipille einen Dreifachschutz vor einer Schwangerschaft. Das macht sich auch im Pearl-Index bemerkbar, der bei 0,14 bis 0,4 liegt. Das bedeutet, pro 100 Frauen , die mit dieser Methode ein Jahr lang verhüten, werden 0,14 bis 0,4 schwanger. Damit ist die neue Minipille sicherer als die reguläre Minipille, bei der ein Wert von 0,5 angegeben wird.

Die höhere Sicherheit ergibt sich vor allem, weil die Einnahme der östrogenfreien Pille nicht ganz so zeitkritisch wie bei der Minipille mit Levonorgestrel. Während bei dieser der Zeitrahmen der täglichen Einnahme nicht mehr als drei Stunden variieren sollte, sind es bei der östrogenfreien Pille 12 Stunden. Ein "Vergessen" über einen längeren Zeitraum erfordert auch hier den Einsatz einer zusätzlichen Verhütungsmethode für den betreffenden Zyklus.

Die östrogenfreie Pille nehmen Sie 28 Tage am Stück, ohne die einwöchige Pause, die Sie von anderen Anti-Baby-Pillen kennen, ein.

Pille ohne Östrogen - speziell für Risikogruppen

Der Verzicht auf Östrogene bei der Verhütung bietet viele Vorteile: Bislang mussten beispielsweise

  • Raucherinnen
  • ältere Frauen,
  • Frauen mit erhöhtem Thrombose-Risiko, Bluthochdruck, Migräne-Neigung
  • stillende Mütter

auf andere Verhütungsmaßnahmen zurückgreifen. All jene können mit der östrogenfreien Pille verhüten.

Nachteile der östrogenfreien Pille

Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen. Auch bei der östrogenfreien Pille kann es zu Begleiterscheinungen kommen. Einige Frauen reagieren mit Gewichtsveränderungen, Müdigkeit, Depressionen und sexueller Unlust, schlechter Haut, Brustspannen oder Übelkeit. Weil der Eisprung unterbunden wird, treten bei einigen Frauen Zwischenblutungen auf - mehr als bei anderen Minipillen. Bei manchen entfällt die Regel nahezu vollständig.

Magen-Darm-Beschwerden beeinträchtigen die Wirksamkeit der östrogenfreien Pille. Auch manche Medikamente beeinflussen die empfängnisverhütende Wirkung. Und: Die östrogenfreie Pille bewahrt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Kosten östrogenfreie Pille

Präparate mit Desogestrel kosten etwa 30 Euro pro Drei-Monatspackung.

Stand: 15.10.2013

Quelle:

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.familienplanung.de)
  • pro familia e.V. (www.profamilia.de)