Pille vergessen? Richtig reagieren!

Die Pille vergessen? Im hektischen Alltag passiert das schnell.

© drubig-photo_Fotolia

Die Pille zählt zu den sichersten Verhütungsmethoden. Allerdings muss sie sehr regelmäßig eingenommen werden, und das erfordert einige Disziplin von den Frauen. Schnell ist die Pille vergessen und die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft macht sich breit. Die Besorgnis ist allerdings nicht immer gerechtfertigt. Hier lesen Sie, wie Sie richtig reagieren.

Mehr zum Thema

Die Pille vergessen! Das passiert schnell mal. Fast alle Frauen machen diese Erfahrung früher oder später. Dann drängen sich einige Fragen auf: Ich habe die Pille einmal vergessen - werde ich jetzt gleich schwanger? Ich habe die Pille zu spät genommen - was nun? Wie Sie reagieren, hängt davon ab, zu welchem Zeitpunkt im Zyklus Sie die Pille vergessen haben. Nicht in jeder der drei Wochen ist der Anwendungsfehler gleich schlimm. Übrigens - das gilt nicht für die Minipille, hier sollten Sie umgehend Ihren Frauenarzt konsultieren.

Pille vergessen: Nur regelmäßiges Schlucken ist sicher

Die Pille gilt als sicheres Verhütungsmittel - aber nur, wenn Frauen die Hormone täglich einnehmen - am besten immer zum gleichen Zeitpunkt. So entsteht ein gleichmäßiger Hormonspiegel im Körper. Dann liegt der sogenannte Pearl-Index bei unter 1. Das heißt: Weniger als eine von 100 Frauen wird innerhalb eines Jahres ungewollt schwanger. Die wenigen Schwangerschaften trotz Pille entstünden durch Einnahmefehler, vermuten Mediziner. Vor allem das "Pille vergessen", aber auch Magen-Darm-Beschwerden und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten machen die Pille oft wirkungslos. Entscheidend beim "Pille vergessen" ist der Zeitpunkt, an dem das Verhütungsmittel nicht eingenommen wurde.

Pille vergessen: das Wann zählt

Allgemein gilt: Wenn Sie eine Pille vergessen haben, sollte diese sofort einnehmen, sobald Sie sich daran erinnert haben. Das kann auch bedeuten, dass Sie an einem Tag zwei Pillen schlucken müssen. Liegt das "Pille vergessen" nicht mehr als zwölf Stunden zurück, ist der Verhütungsschutz gewährleistet, wenn Sie die Pilleneinnahme innerhalb dieses Zeitraums nachholen. Komplizierter wird es, wenn das Vergessen der Pille mehr als 12 Stunden her ist, dann ist der Schutz vor einer Schwangerschaft nicht mehr sicher gewährleistet.

Mediziner empfehlen folgende Regelungen:

Pille vergessen - 1. Woche: Das Risiko einer Schwangerschaft ist erhöht. Hier sollten Frauen in den nächsten sieben Tagen zusätzlich mit Kondomen verhüten. Danach besteht wieder ein Empfängnisschutz. Hatten Sie in der ersten Woche Geschlechtsverkehr ohne weiteren Schutz, ist ein Besuch beim Frauenarzt empfehlenswert. Hilfreich könnte in diesem Fall die Pille danach sein.

Pille vergessen - 2. Woche: Durch einen Anwendungsfehler in der Woche zwei ist das Risiko einer Schwangerschaft am geringsten - vor- und nachher bekommt der weibliche Körper wieder regelmäßig Hormone. Nehmen Sie die vergessene Pille so schnell wie möglich nachträglich ein und setzen Sie dann die Einnahme ganz normal fort. Bestehen keine Magen-Darm-Probleme (z.B. Erbrechen, Durchfall) sind Sie ausreichend vor einer Schwangerschaft geschützt.

Pille vergessen - 3. Woche: Bei einem Einnahmefehler in der dritten Woche besteht das Risiko, dass in den folgenden sieben Tagen Einnahmepause ein Eisprung stattfindet. Mediziner empfehlen deshalb zwei Möglichkeiten:

  1. Die Pillenpause ausfallen lassen: Nehmen Sie die Packung zu Ende und beginnen gleich im Anschluss mit der neuen. Die Regel kann ausbleiben oder es können Zwischenblutungen auftreten - aber Sie sind vor einer Schwangerschaft geschützt.
  2. Die Pillenpause vorziehen: Sie hören sofort mit der alten Packung auf, legen sieben Tage Pause ein und beginnen dann mit der neuen Packung.

Wenn Sie keine dieser Alternativen wählen, heißt es: Zusätzlich verhüten! Das gilt auch für den Fall, dass Sie die Pille mehrmals innerhalb eines Zyklus vergessen haben. Weil das Risiko einer Schwangerschaft sehr hoch ist, sollten sie beispielsweise mit Kondomen verhüten.

Falls Sie unsicher sind, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Frauenarzt aufsuchen und die Situation mit ihm besprechen.

Stand: 01.09.2014

Quellen: