Menstruationstasse – die Alternative zum Tampon

Beispiel für eine Menstruationstasse

© Vevsburns / Wikimedia Commons

Tampons und Binden - das sind die klassischen Hygieneartikel, die Frauen während ihrer Periode anwenden. Hierzu weitgehend unbeachtet gibt es allerdings noch eine weitere Alternative: die Menstruationstasse. Sie saugt das Periodenblut nicht auf, sondern fängt es auf. Hier erfahren Sie, wie eine Menstruationstasse funktioniert und welche Vor- und Nachteile diese umweltfreundliche Methode hat.

Mehr zum Thema

Die Menstruationstasse ist eine becherförmige Kappe, die Sie während der Regelblutung in die Scheide einsetzen. Sie besteht aus Silikon, Latex oder anderen medizinischen Kunststoffen. Die Größe der Kappe variiert je nach Hersteller, bewegt sich aber in einem Durchmesser von circa vier Zentimetern und einer Länge von ungefähr fünf Zentimetern. Richtig eingesetzt schließt sie dicht mit der Scheidenwand ab und verrutscht nicht - so fängt sie das Menstruationsblut im Inneren des Körpers auf.

Die Menstruationstasse - Vor- und Nachteile

Obwohl immer noch eine Randerscheinung in der Monatshygiene: Die Menstruationstasse hat viele Vorteile:

  • Sie ist hygienisch.
  • Sie kommt ohne Duft-, Bleich- oder Farbstoffe aus.
  • Sie trocknet die Scheide nicht aus.
  • Sie verhindert unangenehme Gerüche.
  • Sie hat ein relativ großes Fassungsvermögen.
  • Sie ist kein Wegwerfprodukt und belastet so die Umwelt weniger.

Allerdings gibt es bei der Verwendung der Menstruationstasse auch einige Nachteile:

  • Bei jeder Entnahme ist eine gründliche Reinigung nötig.
  • Die Reinigung ist nicht überall möglich.
  • Das Einsetzen und der Umgang mit der Tasse müssen geübt werden.
  • Manche Frauen empfinden das Tragen und Einsetzen als unangenehm.

Die Menstruationstasse - für wen ist sie geeignet?

Die Menstruationstasse eignet sich für Frauen, die eine Alternative zum Tampon suchen. Wie diesen können Sie die Tasse auch beim Sport tragen.
Nach einer Geburt gilt: Für die Nachblutungen eignet sie sich nicht. Wegen des erhöhten Infektionsrisikos sollten Sie in diesem Fall Binden nutzen.

Die Menstruationstasse - so wenden Sie sie an

Falten Sie die Menstruationstasse zusammen und führen Sie sie so ein, wie Sie es vom Tampon gewohnt sind - der Stil muss dabei nach außen zeigen. Die Tasse entfaltet sich in der Scheide und schließt sie dicht ab. Die Menstruationstasse fasst etwa 30 Milliliter Blut - dreimal so viel wie ein durchschnittlicher Tampon. Je nach Ausführung der Tasse und Stärke der Regelblutung kann sie deshalb acht bis zwölf Stunden im Körper bleiben. Danach können Sie die Tasse am Stiel herausnehmen und ausleeren.

Bevor Sie die Menstruationstasse wieder einsetzen, reinigen Sie sie mit Wasser. Sterilisieren müssen Sie die Tasse erst nach dem Ende der Menstruationsblutung. Dafür legen Sie sie etwa zehn Minuten in kochendes Wasser und bewahren sie danach in einer durchlüfteten Behälter auf. Menstruationstassen gelten als kostengünstige Alternative zu Tampons und Co. Die Anschaffungskosten liegen bei 20 bis 26 Euro. Je nach Hersteller können die Tassen ein bis mehrere Jahre angewendet werden.

Stand: 06.09.2013

Quelle:

www.netdoktor.at (Abruf: 18.08.2013)