Mit Nadeln gegen Hitzewallungen

Alte chinesische Heilmethode lindert Hitzewallungen

© belahoche/ Fotolia

Hitzewallungen gehören zu den besonders unangenehmen Wechseljahresbeschwerden. Für viele ist eine Hormontherapie aber keine Option – denn sie kann starke Nebenwirkungen haben. Abhilfe kann aber auch eine alternative Heilmethode schaffen, das bestätigt eine aktuelle Studie. Zumindest bei Hitzewallungen und Nachtschweiß hilft die alte chinesische Therapie nachweislich.

Mehr zum Thema

Fast jede Frau in den Wechseljahren kennt das: Wie aus heiterem Himmel brechen minutenlange, heftige Wärmeschübe über sie herein. Die Haut rötet sich, die Hauttemperatur steigt, starkes Schwitzen setzt ein. Nur wenige dürfte trösten, dass die aufsteigende Hitze nach ein bis zwei Jahren wieder verschwindet. Denn mit schweißdurchtränktem Hemd fällt das Wohlfühlen schwer.

Ein Drittel weniger Beschwerden

Dementsprechend sind das typische Wechseljahres-Symptom und vor allem seine erfolgreiche Bekämpfung auch immer wieder Gegenstand von Studien. Unlängst untersuchten amerikanische Forscher, inwiefern Akupunktur den Frauen helfen kann. Teilnehmer waren 209 Frauen im Alter von 45 bis 60 Jahren die in den vorangegangenen zwei Wochen mindestens vier Hitzeschübe oder Nachtschweiß gehabt hatten. Das besondere an ihrer Untersuchung, so die Studienleiterin Nancy Avis, sei, dass die Anwendung der Akupunktur nahe am "echten" Leben sei. Denn hier durften die Frauen, je nach Bedarf, innerhalb eines halben Jahres maximal 20 Sitzungen bei zertifizierten Nadelstechern abrufen. Das Ergebnis nach einem Jahr: Die Nadeln linderte die unangenehmen Begleiterscheinungen bei rund einem Drittel der Frauen - und das zum Teil auch nachhaltig: 30 Prozent von ihnen berichteten auch ein halbes Jahr nach Abschluss der Akupunktur noch von weniger Beschwerden.

Akupunktur-Varianten wirkten gleich gut

Zu einem ganz ähnlichen Wert war vor drei Jahren auch eine Übersichtstudie gekommen. Dabei werden mehrere Untersuchungen zu einem Thema zusammengefasst und bewertet. Damals nahmen Wissenschaftler zwölf verschiedene Untersuchungen mit insgesamt 869 teilnehmenden Frauen unter die Lupe. Drei Monate lang wurden die Damen in den Wechseljahren mit unterschiedlichen Formen der Akupunktur behandelt, etwa traditionelle chinesische Akupunktur, Akupressur, Elektro-Akupunktur, Laser- oder Ohr-Akupunktur. Eine Kontrollgruppe erhielt keine solche Therapie.

Die Wissenschaftler um Hsiao-Yean Chiu konnten mit ihrer Analyse zeigen: Akupunktur hilft vor allem gegen Hitzewallungen. Die behandelten Frauen hatten ein Drittel weniger entsprechende Beschwerden und wenn sie auftraten, waren sie nur etwa halb so stark (44 Prozent) wie bei der Kontrollgruppe. Offenbar wirken die verschiedenen Formen der Akupunktur dabei gleich gut: Der Effekt zeigte sich unabhängig von der Behandlungsmethode.

Andere Probleme in den Wechseljahren wie Schlafstörungen oder Stimmungsschwankungen konnte die Therapie allerdings nicht reduzieren.

Warum die Akupunktur gerade gegen Hitzewallungen so gut wirkt, wissen die Forscher nicht genau. Sie vermuten aber, dass durch die Nadelstiche geringere Mengen des Botenstoff Betaendorphin im Gehirn produziert werden. Dieser reguliert zusammen mit weiteren Signalmolekülen den Wärmehaushalt des Körpers. „Unsere Arbeit zeigt, dass es immer noch sehr viel über die Akupunktur zu lernen gibt“, sagt Chiu.

Jahrtausendealte Heilmethode

Die Akupunktur stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Bei der Behandlung werden feine Nadeln an ganz bestimmten Stellen in den Körper gestochen. Nämlich entlang der sogenannten Meridiane – das sind Leitbahnen in denen die Lebensenergie Qi zirkuliert. Dadurch können Störungen im Energiefluss behoben werden. Neben der traditionellen Akupunktur, beschränken sich die meisten Akupunktur-Arten auf bestimmte Körperbereiche, etwa die Ohr-Akupunktur, oder arbeiten nicht mit Nadeln, sondern mit Laser, elektrischen Schwachstromgeräten oder dem bloßen Druck der Finger (Akupressur).

Stand: 25.05.2016
Autor:

Quellen:

  • Nancy E. Avis et al. Acupuncture in Menopause (AIM) study. Menopause, 2016; 23 (6):626 DOI:10.1097/GME.0000000000000597
  • Hsiao-Yean Chiu et al.: Effects of acupuncture on menopause-related symptoms and quality of life in women on natural menopause. Menopause, 2014; 1 DOI:10.1097/GME.0000000000000260