Kleine Stresstypologie

Gelassen oder Kämpfernatur? Die Stresstypen

© Jürgen Fälchle/Fotolia.com

Zeitdruck, Fahrprüfung, erstes Date – wie Menschen mit stressigen Situationen umgehen ist individuell ganz unterschiedlich. Bei genauerer Betrachtung kristallisieren sich unterschiedliche Stresstypen heraus. ie meisten Menschen entsprechen nicht einem Stresstyp allein, sondern haben Eigenschaften von verschiedenen Typen.

Mehr zum Thema

Der Kämpfer

Karrieremenschen sind meist Kämpfer. Sie stehen ständig unter Strom. Sie müssen sich selbst und anderen ständig etwas beweisen und setzen sich dabei selbst unter großen Druck. Sie arbeiten bis zum Umfallen. Sie sind immer in Eile, reden schnell und laut, sind ungeduldig und fahren schnell aus der Haut. Da sie überzeugt sind, es besser als andere zu machen, erledigen sie Aufgaben lieber selbst, statt zu delegieren.
Stresslevel: Hoch

Der Selbstlose

Manche Menschen sind besonders hilfsbereit. Sie können schlecht  „nein“ sagen, daher bürden sie sich zu viel auf. Auch Konflikte bereiten ihnen Stress und sie gehen ihnen am liebsten aus dem Weg. Statt für ihre Ansichten und Belange einzutreten, geben sie lieber nach. Weil sie dazu neigen, Ärger und Frust in sich hineinzufressen, stehen sie innerlich oft unter Druck. 
Stresslevel: Hoch

Der Perfektionist

Halbe Sachen sind Perfektionisten ein Gräuel. Sie stecken daher viel Zeit und Energie in alle Aufgaben – auch in solche, die weniger wichtig sind. Außerdem kritteln sie an den Leistungen anderer herum oder versuchen sie nachzubessern. Das ist natürlich kräftezehrend. Da Perfektion auf Dauer ein unerreichbares Ideal ist, sind sie fast nie zufrieden.
Stresslevel: Hoch

Der Gelassene

Manche Menschen bringt so schnell nichts aus der Ruhe: Gelassene Menschen können sehr gut mit Stress umgehen. Auch in angespannten Situationen  behalten sie den Überblick, bleiben souverän und geraten nicht in Hektik. Konflikten gehen sie nicht aus dem Weg, sondern versuchen sie konstruktiv zu lösen. Auch in stressigen Phasen klinken sie sich rechtzeitig aus um sich zu erholen.
Stresslevel: Niedrig

Stand: 23.03.2015
Autor:

Vorlage: Dr. med. Nina Buschek