Powernap: Schlaf dich fit!

Mit einem kleinen Powernap lassen sich Energiereserven wieder auffüllen - so geht es
Weitere 6 Fotos ansehen

© Aaron Amat / Fotolia.com

Bild 1 von 7
  • Mit einem kleinen Powernap lassen sich Energiereserven wieder auffüllen - so geht es

    © Aaron Amat / Fotolia.com

    Mit einem kleinen Powernap lassen sich Energiereserven wieder auffüllen - so geht es

  • Kein Termin direkt nach dem Mittagessen - danach droht Leistungsabfall

    © dmitrimaruta / Fotolia

    Kein Termin direkt nach dem Mittagessen - danach droht Leistungsabfall

  • Kurz die Augen zumachen - und die Gedanken ziehen lassen

    © Benny Weber / Fotolia

    Kurz die Augen zumachen - und die Gedanken ziehen lassen

  • Mittagsschlaf maximal 30 Minuten - längerer Schlaf ist nicht mehr erholsam

    © contrastwerkstatt / Fotolia

    Mittagsschlaf maximal 30 Minuten - längerer Schlaf ist nicht mehr erholsam

  • Licht bleibt an - dann fällt das Aufstehen leichter

    © Robert Kneschke / Fotolia

    Licht bleibt an - dann fällt das Aufstehen leichter

  • Tasse Kaffee vor dem Mittagsschlaf - nach 30 Minuten entfaltet er seine Wirkung, also genau nach der Schlafeinheit

    © Konstantin Yuganov / Fotolia

    Tasse Kaffee vor dem Mittagsschlaf - nach 30 Minuten entfaltet er seine Wirkung, also genau nach der Schlafeinheit

  • Nutzen Sie einen Sessel oder Liege, nicht das Bett für den Mittagsschlaf, dann fällt Ihnen das Aufwachen leichter

    © mgfoto / iStock

    Nutzen Sie einen Sessel oder Liege, nicht das Bett für den Mittagsschlaf, dann fällt Ihnen das Aufwachen leichter

Kein Mensch kann den ganzen Tag Hochleistung bringen - muss er auch nicht. Denn mit einem kleinen Mittagsschläfchen, oder wie es Neudeutsch gerne bezeichnet wird, dem "Powernapping", lassen sich Energiereservieren wieder auftanken. Ganz nebenbei tut man noch was für Reaktionsvermögen, Konzentration und Gedächtnis.

Mehr zum Thema

Bedarf nach Mittagsschlaf- auch biologisch bedingt

Die Nacht ist zum Schlafen da, das ist klar. Aber Schlafforscher haben festgestellt, dass es auch eine Tagschlafphase gibt. Der Körper zeigt dabei die gleichen Symptome, wie, wenn er abends nach der nächtlichen Ruhezeit verlangt. Anzeichen sind geringere Leistungsfähigkeit, größere Fehlerrate, verstärkte Müdigkeit aber auch niedrigere Körpertemperatur. Gerade bei Kindern und älteren Erwachsenen ist diese Tagesschlafphase besonders ausgeprägt. Bei ihnen ist es gesellschaftlich auch durchaus anerkannt. Wenn ein normaler Arbeitnehmer einen entsprechenden Wunsch äußert, hält man ihn gerne mal für faul.

Das Bedürfnis nach einem Mittagsschläfchen ist aber trotzdem da, und viele nutzen es auch. Das Meinungsforschungsinstitut ipsos befragte im Auftrag der Allianz Deutschland 500 Menschen ab 14 Jahren. Das Ergebnis: 19 Prozent würden sich gerne tagsüber hinlegen - tun es aber nicht. 31 Prozent geben dem Impuls nach.

Schlaf ist gut für dich

Mittagsschläfer haben viele Vorteile, das hat eine Studie der Harvard Medical School an der Universität von New York bewiesen. Die Neurowissenschaftler zeigten den Probanden Bildpaare von Gegenständen und Gesichtern. Danach ging es für den einen Teil der Studienteilnehmer erst mal zu einem 90 minütigem Mittagsschlaf. Die anderen mussten die Zeit wach verbringen. Anschließend wurden beide Gruppen nach den Bildern befragt. Die Ausgeschlafenen erinnert sich an mehr Bilder. Sie konnten auch besser gedankliche Verbindungen zwischen den einzelnen Paaren herstellen. Aber auch die Gesundheit profitiert, Schlaf tagsüber senkt das Risiko für Herzerkrankungen um 30 Prozent, sagen Schlafforscher.

Zeit für ein Nickerchen

Das Leistungstief zieht drohend näher? Mit folgenden Tipps für eine entspannte Ruhepause hat jeder die Möglichkeit seiner inneren Uhr zu gehorchen - und den Rest des Tages erfrischt anzugehen:

  1. Kein Termin direkt nach dem Mittagessen: Ein voller Bauch bedeutet Leistungsabfall, der Körper ist mit der Verdauung beschäftigt
  2. Kurz die Augen zumachen: Auch wenn kein eigener Raum zur Verfügung steht, legen Sie trotzdem eine kleine Pause ein, schließen Sie die Augen und lassen die Gedanken ziehen
  3. Mittagsschlaf maximal 30 Minuten: Zwischen 10 bis 30 Minuten liegt der perfekte Powernap. Dauert er länger, fällt man in die Tiefschlafphase, aus der erwacht man lange nicht so erfrischt
  4. Schläfchen am eigenen Örtchen: Nutzen Sie einen Sessel oder Liege, nicht das Bett für den Mittagsschlaf, dann fällt Ihnen das Aufwachen leichter
  5. Licht bleibt an: Verdunkeln Sie den Raum nicht, auch dann fällt Ihnen das Aufwachen leichter
  6. Tasse Kaffee vor dem Mittagsschlaf: Koffein braucht ein bisschen, bevor es seine Wirkung entfallt. Circa 30 Minuten nach dem Trunk sind Sie wieder hellwach - trinken Sie ihn also direkt vor dem Powernapp
Stand: 21.02.2013

Vorlage: Kathrin Rothfischer
Redaktion:

Quelle:

  • Schlafmedizinische Zentrum, Medizinische Einrichtungen Oberpfalz, Internet: www.schlaf-medizin.de
  • Allianz Deutschland, 2009, Internet: www.allianzdeutschland.de/presse/news/news_2009-06-17.html
  • Neurobiology of Learning and Memory, "Daytime napping: Effects on human direct associative and relational memory", 2010 May;93(4):554-60. Epub 2010 Feb 20.